Deutsche Verkehrs-Zeitung

Niedersächsische Häfen

Wilhelmshaven: Nordfrost nimmt Bahnanlage in Betrieb

Sie verbindet das Seehafenterminal des Dienstleisters mit dem öffentlichen Bahnnetz. Für jegliche Art von Gütern will der Logistiker darüber künftig kombinierte Verkehre für Kunden gestalten. Der erste Zug hatte Pkw von Audi geladen.

Nordfrost: „Das Potenzial des Tiefwasserhafens besser nutzen“

Britta und Falk Bartels über die angespannte Abfertigungssituation in den deutschen Nordseehäfen, die Entwicklung umweltfreundlicher Lösungen und die aktuelle Lage in der Lebensmittellogistik.

Unbegleitete RoRo-Verkehre nehmen zu

In Cuxhaven dominiert der Kurzstreckenseeverkehr mit England. Durch den Brexit, aber auch aufgrund des Fahrermangels müssen die Beteiligten die Prozesse neu ausrichten.

Die Energiewende erreicht die Häfen

Welche Form von Energie wird künftig in den Häfen für die Versorgung von Schiffen vorgehalten, und wie wird sie erzeugt?

Gemischtes Doppel bei NPorts

Die Häfen Cuxhaven und Stade sind trotz 
Corona auf Wachstumskurs – Zahlreiche 
Investitionen in Infrastruktur und Nachhaltigkeit stehen jetzt und in naher Zukunft an.

Cuxhaven und Emden stechen heraus

Andrè Heim, Geschäftsführer von Seaports of Niedersachsen über die aktuelle Entwicklung in den Häfen, Folgen der Krise und Nachwuchssicherung.

Weitere Meldungen aus Niedersächsische Häfen

Nordfrost: „Das Potenzial des Tiefwasserhafens besser nutzen“

Britta und Falk Bartels über die angespannte Abfertigungssituation in den deutschen Nordseehäfen, die Entwicklung umweltfreundlicher Lösungen und die aktuelle Lage in der Lebensmittellogistik.

J. Müller setzt auf Zellulose

Der Seehafen Brake baut die Lagerkapazitäten aus und plant den Schienenverkehr Richtung China.

Beständig im Wandel

Der Hafen Emden ist Basishafen für den Volkswagen-Konzern und zuständig für die Versorgung von Offshore-Windparks. Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports gibt Einblick in neue Projekte vor Ort.

Nachfolger auf Digitalkurs

André Heim ist neuer Geschäftsführer bei Seaports of Niedersachsen. Im Gespräch mit der DVZ erklärt der 41-jährige Diplom-Kaufmann warum Digitalisierung eine Konsequenz aus der Coronakrise ist.