Deutsche Verkehrs-Zeitung

Niedersächsische Häfen

Wilhelmshaven: Nordfrost nimmt Bahnanlage in Betrieb

Sie verbindet das Seehafenterminal des Dienstleisters mit dem öffentlichen Bahnnetz. Für jegliche Art von Gütern will der Logistiker darüber künftig kombinierte Verkehre für Kunden gestalten. Der erste Zug hatte Pkw von Audi geladen.

Nordfrost: „Das Potenzial des Tiefwasserhafens besser nutzen“

Britta und Falk Bartels über die angespannte Abfertigungssituation in den deutschen Nordseehäfen, die Entwicklung umweltfreundlicher Lösungen und die aktuelle Lage in der Lebensmittellogistik.

Häfen für Energiewende unverzichtbar

Niedersachsens Häfen haben eine Schlüsselfunktion in der deutschen Energiewende. Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports (Nports) erklärt das Potenzial der Seehäfen anhand von vier Handlungsfeldern.

„Unabhängig werden durch Innovation“

Susanne Neumann leitet die Geschäftsstelle Niedersachsen im Maritimen Cluster. Im DVZ-Gespräch gibt sie Einblicke in die grünen Projekte der Mitgliedsunternehmen.

Weservertiefung sichert Anschluss

Damit die Seehäfen land- und seeseitig erreichbar bleiben, muss die Anpassung der Fahrrinnen von Außen- und Unterweser zeitnah erfolgen, mahnt der Wirtschaftsverband Weser.

Zint: "Gas und Offshore verbinden"

Der Vorsitzende der Hafenwirtschaftsgemeinschaft sieht Risiken darin, sich auf die Kapazitäten der Nachbarländer zu verlassen. Im DVZ-Gespräch berichtet er von seiner eigenen Strategie.

Weitere Meldungen aus Niedersächsische Häfen

Die Energiewende erreicht die Häfen

Welche Form von Energie wird künftig in den Häfen für die Versorgung von Schiffen vorgehalten, und wie wird sie erzeugt?

Aus dem Wasser in die Tonne

Der Hafenbetrieber NPorts hat an seinen fünf Standorten sogenannte Seabins installiert, die helfen, Plastikmüll aus dem Wasser zu fischen.

Leer: Mehr als nur ein Krimi-Drehort

Die gesamte Hafenwirtschaft des Leeraner Hafens wickelt jährlich mehrere Hunderttausend Tonnen 
verschiedenster Güter ab. Es gibt aber auch maritime Kompetenz in anderer Form.

Ein Hafen schafft die Wende

Die Seeschifffahrtsstraße Hunte ist so angepasst worden, dass nun Frachter bis 4.500 Tonnen den Hafen Oldenburg anlaufen und dort problemlos drehen können. Davon profitieren auch die örtliche Logistik und die gesamte Region.