Ukraine

Ost-Ausschuss-Geschäftsführer: „Deutsche Logistiker sind Champions“

Der Außenhandel mit Ländern in Osteuropa und Zentralasien wird 2023 wachsen. Die Regionen gewinnen als Beschaffungs- und Absatzmärkte an Bedeutung. Michael Harms beschreibt im Interview mit der DVZ Trends, Risiken und was deutsche Dienstleister auszeichnet.

Ukraine-Krieg: EU beschließt neue Exportbeschränkungen

Die EU hat ein neuntes Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Es enthält unter anderem Einschränkungen für den Export von Gütern, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können.

Getreidefrachter können weiter über Schwarzes Meer fahren

Das unter Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei zwischen Russland und der Ukraine ausgehandelte Abkommen, das seit Ende Juli den Transport von bestimmten Agrargütern per Schiff über das Schwarze Meer ermöglicht, wäre am Wochenende ausgelaufen. Nun wurde eine Verlängerung vereinbart.

EU-Anbindung der Westbalkanstaaten läuft schleppend

In der europäischen „Verkehrsgemeinschaft“ arbeiten sechs Westbalkanstaaten und die EU daran, ihre Netze besser miteinander zu verbinden und die EU-Vorschriften für den Sektor auf die sechs Länder auszuweiten. Wie weit man dabei gekommen ist, war Thema eines Treffens in Brüssel.

Erstes Schiff mit Getreide ist unterwegs

Das erste Schiff mit Getreide aus der Ukraine testet, ob die Zusagen halten, die Moskau und Kiew unter internationaler Vermittlung zur Wiedereröffnung der See-Route gemacht haben. Der am Montag in Odessa ausgelaufene Frachter kommt auf seinem Weg in den Libanon nur langsam voran. Am Mittwochmorgen wird er in Istanbul erwartet.

Die Welt wartet auf Getreide aus der Ukraine

Die Zeit drängt, um die Vorräte aus der Ukraine abzutransportieren und Lagerplatz für die neue Ernte zu schaffen. Vor allem bei Agrargütern geht es um große Volumen, für die sich rasch kaum alternative Transportrouten über Land finden lassen. Westliche Politiker hoffen daher, dass das Abkommen über die Wiedereröffnung der Seewege hält.

Habema-Chef: „Wir brauchen eine nationale Koordinierungsstelle“

Welche Möglichkeiten bietet der Export von ukrainischem Getreide auf dem Landweg - und wo liegen die Grenzen? Das erklärt Jes-Christian Hansen, Geschäftsführer des Futtermittelhandels- und -logistikunternehmens Habema, im Gespräch mit der DVZ.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Ukraine

„Politische Risiken sind in der Transportversicherung immer ausgeschlossen“

Die operativen Auswirkungen des Ukraine-Krieges sind im Logistiksektor immer deutlicher spürbar. Neben stark gestiegenen Palettenpreisen und einem verschärften Fahrerengpass sorgen auch Haftungsfragen für massive Probleme. Das wurde bei einer Online-Diskussionsrunde von DVZ und BVL deutlich.

„Es ist schwierig, die Menschen zu versorgen“

Fiege ist als einer von wenigen Logistikern noch in der Ukraine aktiv. Jens und Felix Fiege über die Lage vor Ort, Auswirkungen auf die Lieferketten, die Expansionspläne des Familienunternehmens und Konkurrenz durch Amazon.

Ein großer Riss für die Weltwirtschaft

Durch den Krieg des verbrecherischen Putin-Regimes werden die Handelsbeziehungen zu Russland auf Jahre belastet sein. Die Probleme in den Lieferketten werden sich zudem weiter verschärfen. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen

Krieg in der Ukraine: EU sieht noch keinen Engpass bei Energieversorgung

Kurzfristig befürchten die EU-Energieminister keinen Versorgungsengpass wegen des Konflikts mit Russland. Langfristig müssen aber alternative Energiequellen gefunden werden, sagt etwa EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.