Deutsche Verkehrs-Zeitung

Ukraine

Erstes Schiff mit Getreide ist unterwegs

Das erste Schiff mit Getreide aus der Ukraine testet, ob die Zusagen halten, die Moskau und Kiew unter internationaler Vermittlung zur Wiedereröffnung der See-Route gemacht haben. Der am Montag in Odessa ausgelaufene Frachter kommt auf seinem Weg in den Libanon nur langsam voran. Am Mittwochmorgen wird er in Istanbul erwartet.

Die Welt wartet auf Getreide aus der Ukraine

Die Zeit drängt, um die Vorräte aus der Ukraine abzutransportieren und Lagerplatz für die neue Ernte zu schaffen. Vor allem bei Agrargütern geht es um große Volumen, für die sich rasch kaum alternative Transportrouten über Land finden lassen. Westliche Politiker hoffen daher, dass das Abkommen über die Wiedereröffnung der Seewege hält.

Habema-Chef: „Wir brauchen eine nationale Koordinierungsstelle“

Welche Möglichkeiten bietet der Export von ukrainischem Getreide auf dem Landweg - und wo liegen die Grenzen? Das erklärt Jes-Christian Hansen, Geschäftsführer des Futtermittelhandels- und -logistikunternehmens Habema, im Gespräch mit der DVZ.

Getreidelogistik: Ware sucht Weg

In der Ukraine staut sich das Getreide, seitdem der Export per Schiff durch den russischen Angriffskrieg zum Erliegen gekommen ist. Erzeugerbetriebe, Händler und Logistiker suchen nach Lösungen, aber administrative Hürden bremsen den Export.

„Politische Risiken sind in der Transportversicherung immer ausgeschlossen“

Die operativen Auswirkungen des Ukraine-Krieges sind im Logistiksektor immer deutlicher spürbar. Neben stark gestiegenen Palettenpreisen und einem verschärften Fahrerengpass sorgen auch Haftungsfragen für massive Probleme. Das wurde bei einer Online-Diskussionsrunde von DVZ und BVL deutlich.

„Es ist schwierig, die Menschen zu versorgen“

Fiege ist als einer von wenigen Logistikern noch in der Ukraine aktiv. Jens und Felix Fiege über die Lage vor Ort, Auswirkungen auf die Lieferketten, die Expansionspläne des Familienunternehmens und Konkurrenz durch Amazon.

Ein großer Riss für die Weltwirtschaft

Durch den Krieg des verbrecherischen Putin-Regimes werden die Handelsbeziehungen zu Russland auf Jahre belastet sein. Die Probleme in den Lieferketten werden sich zudem weiter verschärfen. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Ukraine

Experten: „Echte Härte für Unternehmen im Russland-Handel“

Die nun verhängten Sanktionen gegen Russland erschweren das Geschäft von Außenhändlern und Logistikern ungemein, mahnen die Experten Oliver Wieck (ICC) und Markus Meißner (AEB). Wer überhaupt noch Exporte abwickeln kann und will, muss sehr genau hinsehen.

Häfen: Polen und Ukraine wollen intermodalen Korridor schaffen

Der Hafen Danzig und die ukrainischen Seehäfen planen eine Kooperation. Sie soll die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Häfen stärken und das von den Häfen umgeschlagene Gütervolumen erhöhen.

EU beschließt neue Krim-Sanktionen

Kreuzfahrtschiffe aus der EU dürfen künftig nicht mehr in Häfen der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim einlaufen.

Lübeck: Russland-Handel leidet

Reedereien und Speditionen hoffen auf baldiges Ende der Sanktionen.