Deutsche Verkehrs-Zeitung

Russland

Exporte nach Russland sinken um mehr als die Hälfte

Die deutschen Ausfuhren nach Russland sind im ersten Monat nach Beginn des Ukraine-Krieges um 57,5 Prozent im Vorjahresvergleich eingebrochen. Wichtigster Handelspartner für die deutschen Exporteure waren im März die USA. Im Vergleich zum Vormonat sind die Ausfuhren in Nicht-EU-Staaten deutlich gesunken.

Experten: „Echte Härte für Unternehmen im Russland-Handel“

Die nun verhängten Sanktionen gegen Russland erschweren das Geschäft von Außenhändlern und Logistikern ungemein, mahnen die Experten Oliver Wieck (ICC) und Markus Meißner (AEB). Wer überhaupt noch Exporte abwickeln kann und will, muss sehr genau hinsehen.

Russland-Ukraine-Krise: Große Sorge bei Logistikern

Noch läuft logistisch alles einigermaßen normal. Die Eskalation des Konflikts wird allerdings weitere wirtschaftliche Sanktionen nach sich ziehen. Die Unternehmen der Transport- und Logistikbranche äußern sich besorgt und bereiten sich auf zusätzliche Einschränkungen vor.

„Es ist schwierig, die Menschen zu versorgen“

Fiege ist als einer von wenigen Logistikern noch in der Ukraine aktiv. Jens und Felix Fiege über die Lage vor Ort, Auswirkungen auf die Lieferketten, die Expansionspläne des Familienunternehmens und Konkurrenz durch Amazon.

EU drängt China zu Respekt vor Russland-Sanktionen

Zahlreiche politische und wirtschaftliche Streitpunkte sprachen EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim Video-Gipfel mit Chinas Führung an. Über eine Annäherung konnten sie hinterher nicht berichten.

Ukraine-Russland-Krise: Einkäufer reagieren bereits

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik spricht nach einer Mitgliederumfrage von einem „dramatischen Stimmungsbild“. Viele sehen in der Beschaffung Beschränkungen auf ihr Unternehmen zukommen. Einige erwägen einen Strategiewechsel oder ergreifen bereits Maßnahmen.

Handel und Logistik brauchen Frieden

Die Stimmung zwischen Russland und dem Westen hat sich vorerst etwas entspannt. Eine militärische Invasion russischer Truppen in die Ukraine scheint nicht mehr wie befürchtet in dieser Woche stattzufinden. Doch gänzlich abgewendet ist die Gefahr damit längst nicht. Ein Gastbeitrag von Wolfgang Lehmacher.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Russland

Kritischer Blick gen Osten

Westliche Politiker senden klare Signale an Russland. Sollte der Ukraine-Konflikt eskalieren, könnten aufgrund von Sanktionen erhebliche Einschränkungen des Handels die Folge sein. Die Transportbranche hat unterdessen in Osteuropa ohnehin mit Problemen zu kämpfen.

Sorgen um das Russland-Geschäft

Seit Wochen spitzen sich die politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen aufgrund des Ukraine-Konflikts zu. Handels- und Geschäftsbeziehungen laufen noch weitgehend normal. Das könnte sich bei einer weiteren Eskalation der Lage schnell ändern – mit gravierenden Folgen für die Lieferketten.

„Deutschland bleibt der wichtigste Handelspartner Russlands“

Seit Wochen spitzen sich die politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen aufgrund des Ukraine-Konflikts zu. Die wirtschaftlichen Folgen erläutert Wladimir Nikitenko, Stellvertretender Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Russland und Direktor der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer-Filiale St. Petersburg.

EU-Sanktionen erschweren weiter Transporte in bestimmte Länder

Die EU hat ihre wegen der Destabilisierung der Ukraine verhängten Handelssanktionen gegen Russland ein weiteres Mal um ein halbes Jahr verlängert. EU-Unternehmen, die Waren nach Russland oder andere mit Sanktionen belegte Länder bringen, müssen bestimmte Auflagen beachten.