Deutsche Verkehrs-Zeitung

Osteuropa

Hoffen auf bessere Zeiten

Die osteuropäischen Länder haben sich monatelang durch die Coronakrise gekämpft. Nun gibt es einen Lichtblick im Handel mit Deutschland. Das Zittern vor einer neuen Infektionswelle aber bleibt.

E-Commerce treibt das Geschäft

Polen ist für Arvato Supply Chain Solutions ein wichtiger Markt. Neben dem Onlinehandel ist der Logistikdienstleister auch in der Healthcare-Branche und bei Pharmakunden aktiv.

Corona bestimmt die Wirtschaft

Viele Länder Osteuropas holen bereits im kommenden Jahr die wirtschaftlichen Verluste aus 
diesem Jahr auf. Das zumindest zeigen die Prognosen der 
Wirtschaftexperten.

Rumänische Güterbahn soll über 570 Mio. EUR Beihilfen zurückzahlen

CFR Marfa habe einen unfairen Vorteil gehabt, weil öffentliche Stellen Schulden erlassen oder jahrelang nicht eingetrieben hätten, urteilte die EU-Kommission nach einer Beihilfenprüfung. Die staatlich kontrollierte Güterbahn ist seit Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

In Belarus liegt die Schiene vorn

Deutsche Branchenunternehmen entdecken einen neuen Logistikmarkt. In Belarus können sie auf interessante Partner treffen.

Güterumschlag wächst weiter

Die Seehäfen der Ukraine bilden 
die wichtigste 
Anbindung an die Weltwirtschaft. Bei der Infrastruktur von Straße und Schhiene besteht hoher Ausbaubedarf.

Polnische Seehäfen locken Investoren

Ein Sondergesetz soll den Containerumschlag in den Häfen Danzig, Gdynia und Swinemünde ankurbeln.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Osteuropa

Drei-Meere-Initiative hat viel vor

Zwölf Anrainerstaaten der Ostsee, der Adria und des Schwarzen Meeres wollen ihre Infrastruktur stärken und von russischen Energielieferungen unabhängiger werden.

Logistik-Start-ups in Polen: Innovation mit Hindernissen

Im wirtschaftlich
prosperierenden Polen gibt es eine vitale
Startup-Szene, die auch innovative Lösungen für den Logistik-Sektor
anbietet. Doch alte
Vorurteile im Ausland und fehlendes Kapital machen es vielen
Gründern schwer.

Es lohnt sich, genau hinzusehen

Die osteuropäischen Staaten werden oft unterschätzt. Bürokratie und fehlende Investoren treiben die Besten in die Ferne, wo sie bessere Bedingungen vorfinden. Zum Schaden der EU, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

EU bewilligt Fördermittel: Ost-West-Autobahn durch die Slowakei wird ausgebaut

Eine Umfahrung von Presov soll die Transportkapazität der D1 steigern. Die Schnellstraße gehört zum transeuropäischen Rhein-Donau-Verkehrskorridor.