Deutsche Verkehrs-Zeitung

Region

Deutsch-britischer Handel seit Jahresbeginn deutlich zurückgegangen

Nach Zahlen des DIHK exportierten deutsche Unternehmen von Januar bis Mai Waren im Wert von rund 35 Mrd. EUR nach Großbritannien - im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Rückgang von 2,3 Prozent. Die Importe aus Großbritannien sanken noch deutlich stärker, und zwar um 6,1 Prozent auf 15 Mrd. EUR.

Drei neue Verladezentren im Hafen von Gent geplant

Die türkische Ekol Logistics und die belgische Transuniverse Forwarding wollen unter anderem ein Eisenbahn-Terminal bauen. Von dort könnte etwa auf Seeschiffe umgeladen werden.

Bertschi baut am Zentralstandort nachhaltig aus

Dürrenäsch statt Singapur oder Rotterdam: Auch künftig steuert der Schweizer Chemielogistiker seine weltweiten Aktivitäten von der Schweiz aus. Die Kapazität des Hauptsitzes wurde erweitert. Ökologisch und sozial setzt das Unternehmen dabei Maßstäbe.

Tirol erweitert LKW-Fahrverbote auf Tankstellen

Die Anlagen in Fritzens/Wattens und Innsbruck-Süd können ab dem 1. August nur noch sehr eingeschränkt angesteuert werden. Tirols Landeshauptmann Günther Platter hält sich eine Ausweitung auf weitere Standorte ausdrücklich offen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Region

Zentraler Baustein an der Neuen Seidenstraße

China entwickelt bei Minsk mit dem Industriepark Great Stone einen Knotenpunkt für China-Europa-Bahnverkehre. Auch Lettland und Litauen wollen profitieren.

Freie Bahn für chinesische Züge

Die Zahl der Schienengüterverkehre auf der Neuen Seidenstraße zwsichen China und Europa nimmt immer weiter zu. Für 2019 rechnet das Logistikunternehmen Yuxinou mit 2.500 Fahrten.

Frachtensegler „Avontuur“ kehrt aus der Karibik zurück

Nach einer neunmonatigen Reise bringt der Frachtensegler Avontuur Kaffee, Rum und andere Waren nach Hamburg. Rund 150 Freiwillige halfen beim Löschen.

„Tirol kann nicht machen was es will“

Der Streit um den Österreich-Transit stand im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Landesverbands Bayerischer Spediteure. Die Branche fordert „ein klares politisches Signal“. Bundesverkehrsminister Scheuer verwies auf sein Gesprächsangebot und den Brenner-Aktionsplan – und wundert sich über die Tiroler Nachbarn.