Hand in Hand gegen den Klimawandel

Tobias Wollermann von Otto (links) und Philipp Anhalt von DPD (rechts) in einer Session beim 18. Logistiktag der Kühne Stiftung. (Foto: KLU)
Artikel von Amelie Bauer
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel von Amelie Bauer
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

Klimawandel: Logistik nicht als Problem sehen, sondern als Lösung

Die Branche lediglich an ihren Emissionen messen: Das greift zu kurz. So lautete der Tenor beim Logistiktag der Kühne-Stiftung. Stattdessen müsse deutlich konsequenter auf eine „grüne Beschaffung“ gesetzt werden. Zugleich ist aber auch in den Unternehmen neues Denken gefragt.

Klaus-Michael Kühne erwartet Ausleseprozess in der Logistik

Neue Marktteilnehmer drängten in das Segment, das bisher den klassischen Logistikdienstleistern vorbehalten gewesen sei, sagte der Unternehmer auf dem Logistiktag seiner Kühne-Stiftung in Hamburg. Die Folge sei ein „Survival of the fittest“.

DPD testet neues Paketshop-Konzept

Kerngedanke bei dem Pilotprojekt in Berlin ist es, in moderner Atmosphäre mehr Dienstleistungen anzubieten. Im DPD Store können die Kunden Modeartikel gleich anprobieren und nicht mehr benötigte Kartonagen anderen Versendern zur Verfügung stellen. Zudem bietet der Store auch kleine Lagerflächen für Privatnutzer und dient als Mikrodepot.