Deutsche Verkehrs-Zeitung

Energiekrise: LNG-Tanker international gefragt

An der deutschen Küste sollen vier schwimmende Flüssigerdgasterminals (FSRU) eingesetzt werden, welche die Bundesregierung gechartert hat. Ein fünftes wird von einem privaten Konsortium gechartert. (Illustration: iStock/Luedemann)
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

Energiewende: Forderungen nach mehr Tempo beim Hafenausbau

Aus den fünf norddeutschen Küstenländern werden Forderungen nach einer schnellen Umrüstung der Häfen für die Energiewende laut. Dazu sollen unter anderem LNG-Terminals dienen – der größte deutsche Hafen geht jedoch vorerst leer aus.

Wilhelmshaven: LNG-Terminalbetreiber erbittet Staatshilfe

Der Düsseldorfer Konzern Uniper bittet die Bundesregierung um Hilfe. Die Probleme des Gasversorgers könnten den Bau des ersten deutschen LNG-Terminals gefährden.

Bulk-Logistik bekommt strategische Bedeutung

Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine hat die Versorgung der Wirtschaft mit Rohstoffen eine ganz neue Bedeutung bekommen. Neben schneller Hilfe braucht es einen Langfristplan, meint DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.