Deutsche Verkehrs-Zeitung

Logistikstandorte

Brunsbüttel: German LNG Terminal und Shell vereinbaren Zusammenarbeit

Um den Import von LNG über das Terminal in Brunsbüttel voranzutreiben, haben der Investor im Hafen Brunsbüttel für die Planung eines LNG-Terminals und das Unternehmen Shell eine Zusammenarbeit vereinbart. Umfang und Dauer der Partnerschaft sollen demnächst festgelegt werden.

Niedersachsen bewährt sich als Logistikland

Das norddeutsche Bundesland verfügt über acht Güterverkehrszentren und leistungsfähige KV-Anlagen. Ein Blick auf die aktuellen Entwicklungen und Projekte der GVZ des Bundeslandes, auch mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

Wilhelmshaven: Nordfrost nimmt Bahnanlage in Betrieb

Sie verbindet das Seehafenterminal des Dienstleisters mit dem öffentlichen Bahnnetz. Für jegliche Art von Gütern will der Logistiker darüber künftig kombinierte Verkehre für Kunden gestalten. Der erste Zug hatte Pkw von Audi geladen.

Häfen für Energiewende unverzichtbar

Niedersachsens Häfen haben eine Schlüsselfunktion in der deutschen Energiewende. Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports (Nports) erklärt das Potenzial der Seehäfen anhand von vier Handlungsfeldern.

„Unabhängig werden durch Innovation“

Susanne Neumann leitet die Geschäftsstelle Niedersachsen im Maritimen Cluster. Im DVZ-Gespräch gibt sie Einblicke in die grünen Projekte der Mitgliedsunternehmen.

Weservertiefung sichert Anschluss

Damit die Seehäfen land- und seeseitig erreichbar bleiben, muss die Anpassung der Fahrrinnen von Außen- und Unterweser zeitnah erfolgen, mahnt der Wirtschaftsverband Weser.

Zint: "Gas und Offshore verbinden"

Der Vorsitzende der Hafenwirtschaftsgemeinschaft sieht Risiken darin, sich auf die Kapazitäten der Nachbarländer zu verlassen. Im DVZ-Gespräch berichtet er von seiner eigenen Strategie.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Logistikstandorte

„Riesige Chance für die Häfen“

Eine Transformation von der bisherigen Umschlagstruktur zu nichtfossilen Energieträgern ist für die Häfen keine leichte Aufgabe, bietet aber die Möglichkeit, Marktanteile aus dem angestammten Geschäft mit Kohle, Öl und Gasen zu halten, meint ZDS-Präsidiumsmitglied Jens Aurel Scharner.

Aufbruchstimmung in Travemünde

Das Jahr 2022 bringt Erneuerungen im Ostsee-Fährverkehr. Gleich drei Reedereien stellen Fracht- und RoPax-Schiffe in Dienst, die von ihrer Technik her, aber vor allem hinsichtlich ihrer Größe und Ladekapazität neue Maßstäbe setzen. Alle drei Anbieter sind Kunden des Lübecker Hafens, der sich seinerseits auf die neuen Großfähren einstellt.

Kieler Hafen will ab 2030 klimaneutral sein

Mit einem Ausbau der Landstromversorgung im Ostuferhafen und dem Zugewinn von Flächen schlägt die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein zwei Fliegen mit einer Klappe: Umweltschutz und logistische Kompetenz.

Unbegleitete RoRo-Verkehre nehmen zu

In Cuxhaven dominiert der Kurzstreckenseeverkehr mit England. Durch den Brexit, aber auch aufgrund des Fahrermangels müssen die Beteiligten die Prozesse neu ausrichten.