Quartalscheck

Quartalscheck Luft- und Seefracht: Anzeichen der Besserung

Die beiden internationalen Verkehrsträger spüren die negativen Auswirkungen der niedrigen Raten, doch vor allem in der Seefracht deutet sich eine Erholung der Ladungsmengen an. Die Luftfracht hingegen fischt nach wie vor im Trüben – was die Stimmung in der Branche erstaunlicherweise nicht zu verderben scheint.

Bieterwettbewerb um HMM eröffnet

Der mehrheitlich im Staatsbesitz Südkoreas befindliche achtgrößte Carrier der Welt könnte von der vergleichsweise winzigen südkoreanischen SM Line übernommen werden. Diese Konstellation mutet auf den ersten Blick kurios an, doch die hinter SM Line stehende SM Group hat keine schlechten Karten und wird von einem Patriarchen geführt, der die Übernahme zu seiner persönlichen Mission macht.

Quartalscheck Landverkehr: Irgendwo im Nirgendwo

Im zweiten Quartal 2023 entsteht am landgebundenen Transportmarkt kein eindeutiges Bild. Die Preise im Straßengüterverkehr steigen wieder, während der Kombinierte Verkehr Straße-Schiene Federn lässt. Die Transportmengen auf den Wasserstraßen bleiben gering.

Quartalscheck Landverkehr: Mengenprobleme zeigen sich

Die Nachfrage ist in den Sommermonaten eher zurückhaltend, hinzu kommt die Konjunkturflaute. Davon betroffen sind alle Landverkehrsträger. Die Spotpreise auf der Straße geraten unter Druck. Auf der Schiene wirken sich die höheren Stromaufwendungen preistreibend aus.

Quartalscheck: See- und Luftfracht brechen ein

Die beiden internationalen Verkehrsträger spüren die negativen Auswirkungen der globalen Krisen und leiden unter der schwächelnden Nachfrage sowie niedrigen Raten. Besonders trifft es dabei die europäischen Marktteilnehmer. Die Stimmung in der Luftfrachtbranche kann dies indes nicht trüben.

Mirja Nibbe wird Geschäftsführerin von CMA CGM Deutschland

Die Top-Managerin von Hapag-Lloyd übernimmt zum 1. Juli die Leitung der deutschen Landesgesellschaft von CMA CGM mit Sitz in Hamburg. Sie folgt auf Peter Wolf, der in den Ruhestand treten wird.

Rotterdam verliert Ladung

Der Containerumschlag im Hafen von Rotterdam sinkt im ersten Quartal 2023 um 11,6 Prozent auf 3,2 Millionen TEU. Der Gesamtgüterumschlag liegt 1,5 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. 

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Quartalscheck

Quartalscheck: Die Containerschifffahrt schlägt sich besser als erwartet

Die internationalen Verkehrsträger leiden zwar weiter unter den Effekten der globalen Krisen, doch vor allem die Containerschifffahrt zeigt beim Umschlag eine Aufwärtsentwicklung. Die Luftfracht hingegen kann nicht mit positiven Kennzahlen aufwarten. Doch zumindest scheint sich die Stimmung der Branche zum Teil zu bessern.

Landverkehr im Rückwärtsgang

Ob Straße, Schiene oder Binnenschifffahrt: Die Kennzahlen deuten auf eine Abkühlung der Transportaktivitäten hin, bestenfalls auf eine Stagnation. Hoffnungen auf einen Herbstaufschwung haben sich ­bisher nicht erfüllt oder werden den Erwartungen nur teilweise ­gerecht.

Warum sich die Luftfracht neu erfinden muss

Die Luftfracht fährt Gewinne in Serie ein, doch der Boom beruht maßgeblich auf Sondereffekten. Die Marktteilnehmer laufen Gefahr, die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu vernachlässigen. Ein Gastbeitrag von Prof. Joachim G. Schäfer.

Quartalscheck: In See- und Luftfracht stehen alle Zeichen auf Krise

Die beiden internationalen Verkehrsträger leiden unter den wirtschaftlichen Effekten der globalen Krisen und spüren die sich abschwächende Nachfrage. Auch der Blick nach vorn verspricht keine Besserung: Besonders die sich eintrübenden Erwartungen an das Exportgeschäft deuten eine weitergehende Abwärtsbewegung an.