Deutsche Verkehrs-Zeitung

Ist Qualität im Schienengüterverkehr möglich?

Die aktuelle Situation im Schienengüterverkehr ist unbefriedigend. Doch diverse Technologien, 
die aktuell eingeführt werden, erlauben, die Güterbahnen als modernen und 
leistungsfähigen Verkehrsträger weiterzudenken. (Illustration: DVZ)
Artikel von Markus Hecht
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel von Markus Hecht
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

„Bahn kann nur mit DAK überleben“

Jürgen Wilder, im Vorstand des Zulieferers Knorr-Bremse zuständig für Schienenfahrzeugsysteme, plädiert für die flächendeckende Einführung der automatischen Mittelpufferkupplung im Güterverkehr. Da die Branche die Investitionen allein nicht stemmen kann, müssten die Staaten Unterstützung leisten.

Intermodal-Intercity auf Rundfahrt

Kombinierter Verkehr lässt sich auch in Form eines Ringzugs zwischen sehr einfach ausgestatteten Terminals organisieren. Dort könnte "Loxodon", ein auf der Schiene verfahrbares Umschlaggerät mit stirnseitig angeordneten Kranauslegern, den Umschlag unter dem Fahrdraht besorgen. Diesen Gedanken verfolgt der ungarische Ingenieur Lásló Vida.

JobmaSchiene

Rationalisierung vernichtet in zahlreichen Branchen 
Arbeitsplätze in großem Stil. Bei der Schiene steht zwar auch Automatisierung bevor, aber die angestrebte Verdoppelung der Leistung bis 2030 erfordert viele neue Arbeitskräfte.