Infrastrukturmängel: Standortqualität bekommt Risse

Seit Jahren mehren sich die Anzeichen dafür, dass der einstige Standortvorteil Infrastruktur die deutsche Wirtschaft zunehmend ausbremst. (Foto: iStock)
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

„Neue Instandhaltungsstrategien für Binnenwasserstraßen gefragt“

Die Europäer müssen sich angesichts des Klimawandels überlegen, wie sie Ausfälle der Wasserstraßeninfrastruktur verhindern können, fordert Manfred Seitz, Generaldirektor der Donaukommission. Im DVZ-Gespräch erklärt er, warum man dabei nicht nur auf die Nationalstaaten setzen sollte.

Güterbahnen kritisieren zu langsamen Netzausbau

2022 ist laut Aussage des Verbandes „Die Güterbahnen“ die Schienennetzkapazität nur um 2,4 Promille gewachsen. „Das ist fast nichts“, sagt der Verbandsvorsitzende Ludolf Kerkeling.

ZDS: „Wir brauchen eine ehrgeizigere Hafenpolitik“

Mehr Planungstempo, politische Priorität für den Ausbau der Infrastruktur, eine neue Führungsspitze: Das waren am Mittwoch die dominierenden Themen auf der jährlichen Pressekonferenz des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe.