Deutsche Verkehrs-Zeitung

Infrastruktur

Deutschland kann EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht einhalten

Die Bundesregierung räumt ein, dass sich viele EU-Vorgaben erst lange nach der Frist Ende 2027 erfüllen lassen. Der Zentralverband Deutscher Seehafenbetriebe fordert Änderungen an der Richtlinie, um Wasserstraßenprojekte nicht noch durch zusätzliche Rechtsunsicherheit zu belasten.

Nicholas Minde wechselt zu Sennder

Der Landverkehrschef von Kühne + Nagel Deutschland wird vom 1. August an die DACH-Region der digitalen Spedition verantworten. Das Start-up will von seiner operativen Erfahrung profitieren und „ein starkes Signal“ setzen.

Auch Binnenschifffahrt hofft auf EU-Wiederaufbauprogramm

Alle Verkehrsträger schielen auf die Milliarden aus dem Corona-Wiederaufbauprogramm der EU. Auch die Binnenschifffahrtsbranche würde damit gerne wichtige Investitionen finanzieren. Das wurde bei einer Fachkonferenz deutlich.

Der Weg zum E-Lkw-Netz

Die Klimaschutzziele der EU sind verabschiedet, jetzt muss geliefert werden – auch vom Straßengüterverkehr. Dabei kann neben dem mit Wasserstoff betriebenen Lkw auch der E-Lkw eine wichtige Rolle spielen, wenn die passende Infrastruktur geschaffen wird. Welche Strategie sich dafür empfiehlt, hat die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) jetzt erarbeitet.

Streit um Brenner-Nordzulauf

Nach Ostern will die Deutsche Bahn den Trassenverlauf für den Brenner-Nordzulauf vorstellen. Nachdem die bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) den viergleisigen Ausbau der Strecke zwischen München und der deutsch-österreichischen Grenze infrage gestellt hat, rumort es im Inntal.

Fehmarnbeltquerung: EuGH-Anwalt plädiert für Abweisung von Klagen gegen Finanzierung

Die Fährgesellschaften Scandlines Danmark und Scandlines Deutschland sowie die schwedische Stena Line Scandinavia sehen sich durch die staatliche Förderung der Fehmarnbeltquerung benachteiligt. Die Erfolgsaussichten ihrer Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof sind allerdings gesunken.

Britischer Hafenverband kritisiert Johnsons Tunnelpläne

Eine feste Verkehrsverbindung zwischen Großbritannien und der irischen Insel - diesen alten Traum verfolgt der britische Premier Johnson. Doch dagegen regt sich Widerstand von vielen Seiten. Unter anderem sieht die British Ports Association (BPA) zahlreiche Arbeitsplätze in Gefahr.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Infrastruktur

Brücken-Alarm im Rheinland

Eine neue Studie der Industrie- und Handelskammern im Rheinland zeigt dringenden Infrastruktur-Handlungsbedarf auf. Der Zustand der Rheinbrücken zwischen Emmerich und Bonn wird im Durchschnitt als „nicht ausreichend“ bewertet.

Bewegung in Verhandlungen über EU-Förderinstrument CEF

Neue Mittel aus dem wichtigen Infrastrukturfördertopf können nicht zugesagt werden, solange sich Europäisches Parlament und Mitgliedsstaaten nicht auf eine neue CEF-Verordnung einigen. Unter deutscher Ratspräsidentschaft waren die Verhandlungen festgefahren. Doch nun scheint sich etwas zu bewegen.

EP fordert mehr Tempo beim Netzausbau

Am Mittwoch stimmt das Europäische Parlament über einen Initiativbericht zur Reform der Leitlinien für die transeuropäischen Verkehrsnetze ab. Die Annahme des Textes gilt als sicher. Die DVZ sprach mit dem zuständigen EP-Berichterstatter Jens Gieseke (CDU) über die Forderungen des Parlaments.

Weitere Millionenförderung für griechische Autobahn E65 erlaubt

Die EU-Kommission genehmigt staatliche Beihilfen von 442 Millionen Euro für den Bau und bis zu 38 Millionen Euro für Betrieb und Unterhalt des nördlichen Streckenabschnitts. Die E65 soll die Verbindung von Athen in Richtung Albanien und Nord-Mazedonien verbessern.