Deutsche Verkehrs-Zeitung

Infrastruktur

Wirtschaft stellt Weichen für die Seidenstraße

Während auf politischer Ebene noch gezögert wird, bereitet sich die deutsche Wirtschaft auf die „Neue Seidenstraße“ vor – und bündelt ihre Interessen im Bundesverband Deutsche Seidenstraßen Initiative (BVDSI). Es geht um ein Billionen-Projekt.

Flughafen Wien bekommt dritte Landebahn

Der österreichische Verwaltungsgerichtshof hat am Montag (18. März 2019) die Genehmigung für den Bau einer dritten Start- und Landebahn am Flughafen Wien-Schwechat erteilt. Im jahrelangen Streit um den Kapazitätsausbau scheint damit ein finales Urteil gefallen zu sein.

Häfen und BASF denken über Güterseilbahn nach

Eine Güterseilbahn zwischen Mannheim und Ludwigshafen: Das war immer mal wieder ein Thema, wenn nach Antworten auf die drohenden Verkehrsprobleme in der Region gesucht wurde. Aktuell beschäftigt der Gedanke an ein solches Projekt die Häfen der Nachbarstädte und den BASF-Konzern.

BMVI erhöht Druck auf die Bahn

Frühmorgens trifft sich der Verkehrsminister mit der Spitze der Bahn - und bestellt den Vorstand gleich ein weiteres Mal zum Rapport. Der Druck ist groß, doch die viele Veränderungen auf der Schiene brauchen Zeit.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Infrastruktur

Bahnverkehr: Große-Belt-Brücke wieder befahrbar

Der am Mittwoch nach dem schweren Zugunglück unterbrochene Eisenbahnverkehr über die Große-Belt-Verbindung in Dänemark ist am Donnerstagvormittag wieder aufgenommen worden. Nach Angaben des Netzbetreibers Bane Danmark ist vorerst nur ein eingleisiger Betrieb möglich, da die Reparaturen an den bei dem Unglück beschädigten Oberleitungen umfangreich sind.

Städtebund beklagt Investitionsstau

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) mahnt mehr Investitionen an. Denn im vergangenen Jahr betrug der Rückstand 159 Mrd. EUR. Bei der Digitalisierung stützt DStGB-Präsident und Bürgermeister, Uwe Brandl, den CSU-Vorschlag, eine staatliche Gesellschaft für den Ausbau der digitalen Infrastruktur zu gründen.

Grünes Licht für Fehmarnbelttunnel

Der Bau des Fehmarnbelttunnels zwischen Dänemark und Deutschland wird wohl nicht vor 2020 beginnen. Grund ist, dass es derzeit auf deutscher Seite rund 12.600 Einwendungen gegen das Planfestellungsverfahren gibt. Dennoch ist das Projekt einen wichtigen Schritt weiter: Der Entwurf des Planfeststellungsbeschlusses durchläuft gerade die letzte Qualitätskontrolle.

Gericht annulliert Finanzierungsmodell des Fehmarnbelt-Projekts

Das umstrittene Projekt der festen Fehmarnbelt-Querung hat einen Rückschlag erlitten. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat am Donnerstag die Genehmigung des Finanzierungsmodells für die Querung annulliert, die die EU-Kommission 2015 zugelassen hatte. Geklagt hatten die Reedereien Scandlines und Stena Line.