Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Zu viel Verwendung, zu wenig Wertschätzung

Ein anderer Umgang der Arbeitgeber mit den Bedürfnissen spezifischer Berufsgruppen könnte manchen Konflikt bereits im Vorfeld entschärfen. Versäumnisse rufen Spartengewerkschaften auf den Plan.

Mit Open Source entsteht eine neue Wirtschaftsarchitektur

Immer mehr technische Komponenten greifen ineinander, Entscheidungen werden automatisiert in Sekundenbruchteilen getroffen, virtuelle Software-Broker handeln Geschäfte aus. Für Unternehmen ist es eine riesige Herausforderung, in diese Umgebung vorzudringen. Der Open-Source-Ansatz kann dabei helfen. Ein Kommentar von Robert Kümmerlen.

Bei der Bahn droht der nächste Streik - provoziert von der Politik

Die Politik rühmt sich, den Friedensschluss bei der Deutschen Bahn organisiert zu haben. Doch in Wahrheit droht nun der nächste Arbeitskampf - allerdings erst nach der Bundestagswahl.

Die Entwicklung des TMS bleibt spannend!

Von Cloudlösungen über Laderaum-Sharing und maschninellem Lernen hin zu kollaborativen Netzwerken. Transportmanagement Systeme haben bereits eininge Neuerungen erfahren und der Weg ist noch lange nicht am Ende, meint DVZ-Redakteur Tobias Bosse.

„Bündnis für unsere Bahn“ musste fehlschlagen

Mit dem einem Pakt wollten Deutsche Bahn, Bund sowie Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie gemeinsam schultern. Das Konzept hatte aber eine entscheidende Schwachstelle, die allen vorher bewusst gewesen sein müsste, ist sich DVZ-Redakteur Timon Heinrici sicher.

Chipmangel: Jetzt kommt es auf die Partnerpflege an

In der Autobranche sind Elektronikteile weiter knapp. Unter der Unsicherheit leiden vor allem kleinere Zulieferer und Logistikdienstleister. Um sie sollten sich die Hersteller nun kümmern – sonst droht noch mehr Stress, meint DVZ-Redakteur Claudius Semmann.

Nachhaltigkeit: Die EU droht mit der Taxonomie über das Ziel hinauszuschießen

Mit der Taxonomie-Verordnung möchte die EU eigentlich Licht ins Dunkel der "grünen" Investments bringen. Gerade bei den Regeln für den Güterverkehr ist aber noch vieles unausgegoren, sagt DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

Eine Stadt im Wandel

Hamburg bleibt Hamburg - klar. Irgendwie aber auch nicht: Wer durch die Metropole im Norden streift, kann nur staunen, was sich alles verändert in der Stadt. Das gilt auch für die Logistik und ihr Herz, den Hafen, meint DVZ-Redakteur Frederic Witt.

Oberleitungs-Lkw: Alternativen sind gut, aber nicht um jeden Preis

Erst bekämpft – jetzt eine reale Alternative: Der Oberleitungs-Lkw hat es in den vergangenen Jahren vom Mauerblümchen-Dasein zum Hoffnungsträger für saubere Transporte im Schwerlastverkehr geschafft. „Wozu braucht es nun noch eine vierte Teststrecke in Bayern?“, fragt DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

Auf das Versorgungsnetz muss Verlass sein

Die Pflicht, in gewissen Kilometerabständen an Schnellstraßen Ladesäulen und Wasserstofftankstellen einzurichten, passt nicht für alle EU-Staaten gleichermaßen, meinen Europaabgeordnete. Ein verlässliches Tankstellennetz ist für den Güterverkehr in Europa aber nötig, findet Frank Hütten, EU-Korrespondent der DVZ.

Logistiker müssen dem Blick der Öffentlichkeit standhalten

Die Kurs-Hausse von Logistikern an der Börse ist Ausdruck der gewachsenen Wahrnehmung der Branche in der Öffentlichkeit. Dies ist Chance und Bürde zugleich, findet DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.