Deutsche Verkehrs-Zeitung

Meinung

Think local auch im Straßengüterverkehr

Die Regeln für den Kabotageverkehr müssten verschärft werden. Im Anschluss an einen internationalen Transport sollten ausländische Unternehmen nur noch eine Kabotagefahrt frei haben, meint jedenfalls der Wiener Transportunternehmer Fritz Müller in seinem Gastkommentar.

„Deutsche Transportunternehmer sind Wertschöpfer“

Nur mit einer eindeutigen Regelung der Verladerhaftung kann es in Sachen Kabotage zu einer sauberen Lösung kommen. Das schreibt der Transportunternehmer Kay Burchardt aus Mecklenburg-Vorpommern in seinem Leserbrief.

LBS und Verdi setzen das richtige Signal

Die Einigung zwischen der Gewerkschaft und den bayerischen Spediteuren war ein hartes Stück Arbeit. Doch unter dem Strich ist ein sinnvoller Kompromiss herausgekommen – und die Beschäftigten dürfen sich im Dezember noch über ein ordentliches Dankeschön freuen. Ein gutes Signal, findet DVZ-Redakteur Sven Bennühr.

Anreizsysteme: Schienengüterverkehr im Nachteil

Der Vergleich des Anreizsystems für den Schienengüterverkehr (SGV) mit dem System im Personenverkehr (SPV) zeigt unter anderem, welcher Stellenwert dem SGV im Netz zugesprochen wird. Ein Gastkommentar von Dagmar Rees, Fachredakteurin bei der DVZ-Schwesterzeitung Rail Business.

Regeln sind dazu da, eingehalten zu werden

Die Kabotagevorschriften werden oft missachtet. Es ist die Aufgabe der Politik dafür zu sorgen, dass dies nicht ungebremst so weitergeht, kommentiert der stellvertretende DVZ-Chefredakteur Lutz Lauenroth.

Auf die Umsetzung der neuen Ziele kommt es an

Die EU-Kommission hat Recht, wenn sie ambitioniertere Klimaschutzziele für den Verkehr ausgibt. Die Stunde der Wahrheit kommt aber erst, wenn die konkreten Gesetze und Instrumente beschlossen werden müssen, warnt DVZ-Korrespondent Frank Hütten.

Gewerkschaftswettbewerb wird teuer für DB und EVG

Die GDL öffnet sich für Beschäftigte bei der DB, die sie bisher nicht vertreten hat. Aus Enttäuschung über die jetzt konkurrierende EVG dürften viele wechseln. Die DB wird sich mit weitreichenden Forderungen konfrontiert sehen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meinungen

3-D-Druck trägt zu stabilen Lieferketten bei

Die additive Fertigung kann die Komplexität in weltweiten Logistiknetzen reduzieren. Die Wertschöpfungsnetze werden weniger störanfällig. Dienstleistern kommt dabei eine neue Rolle zu. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen.

Reedereikunden müssen die Kommission beim Wort nehmen

Die EU-Kommission wartet noch auf stichhaltige Beweise, dass das EU-Beihilfen- und Wettbewerbsrecht Linienreedereien gegenüber Spediteuren, Hafenoperateuren und Verladern bevorteilt. Die Kritiker sollten rasch Belege liefern, bevor tatsächlich ein großes Marktungleichgewicht entsteht. Ein Kommentar von Frank Hütten.

Bitte ein „Like“ verteilen!

Wie man soziale Medien missbraucht, hat uns ein großer, leicht übergewichtiger, älterer Herr gezeigt, der ehemals viel zu twittern hatte. Wie es besser geht, zeigt uns eine frische Facebook-Seite, die insbesondere die Fahrerkommunikation im Auge hat. Ein Editorial von Fachredakteur Tim-Oliver Frische.

Vorfahrt für Brennstoffzellen-LKW

Bis 2030 sollen in Nordrhein-Westfalen gut 11.000 Brennstoffzellen-LKW unterwegs sein – und parallel soll der Aufbau der Wasserstoff-Infrastruktur vorangetrieben werden. Die „Wasserstoff-Roadmap NRW“ ist gut durchdacht. Ein Kommentar von Sven Bennühr.