Deutsche Verkehrs-Zeitung

Quartalscheck Land

Absturz mit Ansage

Quartalscheck: Die Coronakrise trifft Schiene, Straße, und Binnenschifffahrt in einer unkomfortablene Situation. Alle Landverkehrsträger mussten bereits vor Ausbruch der Pandemie Mengen- und Verkehrsleistungseinbußen hinnehmen. Entsprechend schmerzhaft wirkten sich die Wirtschaftsbeschränkungen aus.

Landverkehr: Banger Blick in die Zukunft

Quartalscheck: Das Transportjahr 2019 ist ziemlich schwach zu Ende gegangen und die Erwartungen für 2020 sind gedämpft: Die Player auf dem Landverkehrsmarkt blicken mit Sorge auf die negativen Trends, die ihren Auftraggebern zu schaffen machen.

Volle Netze - leere Kassen

Marktcheck Stückgut: Mehrumsätze wirken sich ertragsmäßig nicht aus.

Preise auf der Straße unter Druck

Trotz steigender Dieselkosten bleiben die Frachtraten im Straßengüterverkehr niedrig. Schiene und Wasserstraße können nicht zulegen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Quartalscheck Land

Verhaltener Ausblick

Sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene oder dem Binnenschiff stagnieren die Transportaufkommen oder sind sogar leicht rückläufig.

Gute Konjunktur nutzt dem LKW

Während Schienengüterverkehr und Binnenschifffahrt kaum vom Wirtschaftswachstum profitieren, nimmt der Verkehr auf der Straße weiter zu.

Positiver Ausblick

Transportaufkommen und -leistung auf der Straße werden 2016 deutlich zulegen. Leichte Zuwächse auch bei Schiene und Binnenschifffahrt.

Trübe Aussichten

Die Preise auf der Straße sind massiv unter Druck, die Mengen legen ebenfalls nicht weiter zu. Auf der Schiene sind die Mengen zuletzt ebenfalls deutlich gesunken.