Deutsche Verkehrs-Zeitung

Marktcheck

Brexit wird teuer - für alle

Die britische Zentralbank hat vergangene Woche scharf gerechnet und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Wirtschaftsleistung des Landes abhängig von der Ausgestaltung des Brexits um bis zu 11 Prozent einbricht. Aber auch die deutsche Wirtschaft wird den EU-Austritt des UK zu spüren bekommen.

Der Elefant gerät ins Wanken

Ein wachsender Logistikmarkt, ambitionierte Infrastrukturprojekte und ein mit gut 7 Prozent überdurchschnittlich hohes Wirtschaftswachstum – Indien hat viel, um ein neues Eldorado für Logistiker zu werden. Allerdings gibt es auch zahlreiche Risiken. Steigende US-Zinsen, ein anziehender Ölpreis und Handelsbeschränkungen belasten den Subkontinent schwer.

Katar: Der nächste Hub am Golf

Anfang September hat Staatsoberhaupt Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani beim Qatar – Germany 
Business and Investment Forum in Berlin um deutsche Investitionen in dem Emirat geworben. 
Mit mehreren Freihandelszonen positioniert sich Katar dabei auch als Warendrehscheibe – ähnlich wie Dubai.

Vergleichscheck Top-Logistiker wachsen profitabel

Höhere Umsätze und steigende Renditen kennzeichnen das erste Halbjahr für die weltweit führenden Konzerne.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Marktcheck

Uruguay: Südamerikas Perle soll Logistikdrehscheibe werden

Uruguay ist eines der kleinsten Länder auf dem Kontinent, aber strategisch gut gelegen. Zudem ist die Infrastruktur recht gut. Die Regierung will vermehrt regionale Distributionszentren ansiedeln.

3PL-Ranking: Top 3 sind fest in europäischer Hand

Das Geschäft mit fremdvergebenen, umfassenden Logistikdienstleistungen – 3PL – bleibt ein Wachstumsgeschäft, wie eine aktuelle Marktanalyse zeigt.

Marktcheck Automotive

Es gibt Befürchtungen, US-Präsident Donald Trump könnte nach einem Vergeltungsschritt aus Brüssel auch Autoimporte mit höheren Zöllen belegen. Dies würde deutsche Hersteller schwer treffen. Denn für sie sind die USA trotz des Ausbaus der Fertigung vor Ort noch immer ein wichtiger Exportmarkt.

Nach Vergeltungszöllen: Sind Autos als nächstes dran?

Die EU will auf US-Strafzölle reagieren. Nach einem Vergeltungsschritt aus Brüssel könnte die deutsche Autoindustrie mit höheren Abgaben belegt werden.