Deutsche Verkehrs-Zeitung

Marktcheck

Marktcheck

Katar: Der nächste Hub am Golf

Anfang September hat Staatsoberhaupt Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani beim Qatar – Germany 
Business and Investment Forum in Berlin um deutsche Investitionen in dem Emirat geworben. 
Mit mehreren Freihandelszonen positioniert sich Katar dabei auch als Warendrehscheibe – ähnlich wie Dubai.

Marktcheck

Uruguay: Südamerikas Perle soll Logistikdrehscheibe werden

Uruguay ist eines der kleinsten Länder auf dem Kontinent, aber strategisch gut gelegen. Zudem ist die Infrastruktur recht gut. Die Regierung will vermehrt regionale Distributionszentren ansiedeln.

Marktcheck

3PL-Ranking: Top 3 sind fest in europäischer Hand

Das Geschäft mit fremdvergebenen, umfassenden Logistikdienstleistungen – 3PL – bleibt ein Wachstumsgeschäft, wie eine aktuelle Marktanalyse zeigt.

Logistik

Marktcheck Automotive

Es gibt Befürchtungen, US-Präsident Donald Trump könnte nach einem Vergeltungsschritt aus Brüssel auch Autoimporte mit höheren Zöllen belegen. Dies würde deutsche Hersteller schwer treffen. Denn für sie sind die USA trotz des Ausbaus der Fertigung vor Ort noch immer ein wichtiger Exportmarkt.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Marktcheck

Marktcheck

Die Stimmung in der Branche ist gut

WKÖ-Bilanz: Auf dem Verkehrsmarkt läuft es derzeit rund / Verbandsforderungen bleiben.

See

Des einen Freud ist des anderen Leid

Allen Diskussionen über alternative Antriebe zum Trotz - Wohl und Wehe der Logistiker hängen noch stark am Ölpreis. Das Problem dabei: Er ist sehr stark politisch beeinflusst.

Luft

Luftfracht: Die Luft für anhaltend hohes Wachstumstempo wird dünn

Aircargo-Branche mit gutem Jahresauftakt: 7,7 Prozent Zuwachs bei den Frachttonnenkilometern (FTK) im Januar und Februar. Das Wachstumstempo schwächt sich aber ab, da neue Exportaufträge nicht mehr so zahlreich hinzukommen. Damit schließt sich auch allmählich die Kapazitätslücke.

Management & Recht

Große Verlader bemühen sich um Logistikdienstleister

DVZ-Konferenz Tender Management zeigt auf, dass bei größeren Ausschreibungen der Mangel an Frachtraum und Fahrern die Auftraggeber dazu zwingt, für kontinuierlich gute Leistung auf die Speditionen zuzugehen und partnerschaftlich zu handeln.