Deutsche Verkehrs-Zeitung

Logistikimmobilien

Nordfrost eröffnet Logistikzentrum in Hessen

Die mehr als 60 Mio. EUR teure Anlage bietet Platz für tiefgekühlte Waren und für Produkte in sämtlichen plusgradigen Temperaturbereichen sowie für Trockengüter. Der Dienstleister verfügt nun über bundesweit 900.000 Palettenplätze.

Lager-Alternative für knappe Flächen

Logistikanlagen in Silobauweise sind die Lösung, wenn wenig Platz zur Verfügung steht. Die Mehrkosten beim Bau werden vergleichsweise rasch durch die Einsparungen im Betrieb kompensiert.

Pfenning investiert massiv in Logistikneubauten

Der Kontraktlogistiker will in den kommenden fünf Jahren einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag für weitere Logistikzentren in die Hand nehmen. Der Grund sei ein steigender Bedarf – nicht erst seit Corona.

Nordfrost eröffnet Hochregallager in Herne

Der Dienstleister hat sein erstes vollautomatisches Hochregallager in Betrieb genommen. Damit stehen ab sofort 42.000 weitere Palettenplätze im Ruhrgebiet zur Verfügung. Der Bau weiterer Anlagen in Deutschland läuft.

Jedes Jahr 7 Mio. m² neue Flächen benötigt

Bulwiengesa-Studie: Nachhaltigkeit wird zentrales Kriterium.

Bitte mehr Gestaltungsspielraum

Digitale Baugenehmigungsverfahren könnten die Prozesse erheblich beschleunigen und über alle Prüfungs- und Freigabestufen hinweg für Transparenz sorgen.

Trotz Krise geht was

Thesencheck mit Ralf-Peter Koschny, Vorstandssprecher der Bulwiengesa AG.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Logistikimmobilien

Logistikimmobilien sind eine Säule der Energiewende

Wie sich Projektentwickler von Neubauflächen oder Immobilienunternehmen, die Altbestände sanieren, im Klimaschutz und in die erneuerbare Energieversorgung einbringen können.

Neue Formate für den Imagewandel

Logistikimmobilien leiden noch immer unter einem Ansehen, das ihrer Bedeutung und Funktion nicht gerecht wird.

Es geht auch umweltfreundlich

Ein Appell für CO2-neutrale Konzepte von Lars Knabben.

Lösungen nach Maß

Falls Produktion wieder öfter in Europa stattfindet, wäre eine höhere Bestandshaltung vor Ort nahe bei der Fertigung erforderlich. Der dadurch wachsende Bedarf an Logistikflächen eröffnet Kommunen neue Marktchancen.