Deutsche Verkehrs-Zeitung

Lebensmittellogistik

Zentral und trotzdem flexibel

Aus dem ältesten privaten Teehandelshaus Ostfrieslands ist längst ein moderner Lebensmittelhändler geworden. Bünting setzt auf intelligente Prozesse in der Disposition und konnte so Bestände reduzieren, die Verfügbarkeit steigern und das Sortiment filialspezifisch optimieren.

Reefer-Geschäft in der Verlustzone

Spätestens mit der Umstellung des Schiffsbetriebs auf teurere, schwefelarme Brennstoffe ab 2020 müssen die Transportpreise deutlich angehoben werden, sonst sind auch die letzten finanziellen Reserven der Carrier schnell aufgebraucht, warnten Experten diese Woche auf der Fruit Logistica in Berlin.

Logistik bei Apetito wächst mit der Zahl der Senioren

Der Kantinen-Versorger Apetito gehört zu den Hidden Champions in der Lebensmittelbranche. Mit Investitionen in den Ausbau von Fertigung und Tiefkühllogistik hat sich das Familienunternehmen aus Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Jahren runderneuert.

Lebensmitteltransport: Höchste Zeit für Kooperationen

Bei aller Dynamik bleibt der E-Commerce in der Lebensmittelbranche vorerst ein Nebenschauplatz. Frachtraumengpässe durch den Fahrermangel sind die größte Sorge. Die Zeit der Einzelkämpfer ist definitiv vorbei, meint DVZ-Redakteur Claudius Semmann.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Lebensmittellogistik

Reefer-Markt vor erneutem Umbruch

Auf den wichtigen Kühlladungsrouten drohen massive Engpässe. Zwar sind die Verlader im Fruchthandel knappe Kapazitäten gewohnt. Mit dem Übergang zu schwefelarmen, deutlich teureren Treibstoffen könnte sich die Lage aber ab Ende des Jahres zuspitzen. Eine Analyse zum Start der Messe Fruit Logistica in Berlin.

Distribution: Software könnte Kooperationen erleichtern

Viele Hersteller planen ihre Distributionslogistik unabhängig voneinander. Dabei ließe sich der Laderaum gemeinsam besser nutzen. Das Bremer Institut für Seeverkehr und Logistik (ISL) hat nun gemeinsam mit dem Tiefkühlkost-Hersteller Frosta eine Software entwickelt, die Kooperationen zwischen Mitbewerbern vereinfachen soll.

Online-Supermarkt Picnic plant weitere Liefergebiete

Mit einem altbekannten Lieferkonzept und kleinen 
Elektrotransportern will das Start-up Picnic den Onlinehandel mit Lebensmitteln in Deutschland aufrollen. Sieben bis zehn neue Liefergebiete sollen 2019 hinzukommen – zunächst in Nordrhein-Westfalen. Dabei hat Picnic Städte und Regionen mit mehr als 40.000 Haushalten im Visier.

Vom Ende des deutschen Supermarkts

Für Tu-Lam Pham ist es nur eine Frage der Zeit, bis das komplette Supermarkt-Sortiment verstärkt online verkauft wird. Bei der Zustellung von Lebensmitteln ist Schnelligkeit für den Digitalexperten ein absolutes Muss.