Deutsche Verkehrs-Zeitung

Automobillogistik

Die Angst vor Lithium-Bränden

Der Transport von Batterien auf Lithium-Ionen-Basis wird als besonders kritisch eingestuft. Die Akkus erobern den Massenmarkt. Darauf ist die Logistik noch nicht vorbereitet. Das gilt vor allem für gebrauchte oder beschädigte Akkus.

Seifert verbucht 2018 Rekordumsatz

Die Ulmer Seifert Logistics Group hat im vergangenen Geschäftsjahr 197 Mio. EUR erwirtschaftet. Das entspricht einem Umsatzplus von 9 Prozent. Die Zeichen stehen laut Firmenchef Harald Seifert weiter auf Wachstum.

Trumps Handelsstreit mit China und der EU – der aktuelle Stand

Die USA und China streiten sich seit Monaten über Handelsfragen und haben sich gegenseitig mit Importzöllen überzogen. Zwar sieht es gerade nach Entspannung aus. Der Konflikt ist aber noch lange nicht vom Tisch. Und in der EU ist die Sorge vor Sonderzöllen auf Autos größer denn je. 
Das Wichtigste im Überblick.

Automobillogistik: Personalentwicklung braucht Investitionen

Die Unternehmen in der Automobilbranche und speziell in der Logistik sehen eher Chancen als Risiken in der Digitalisierung und stellen sich insbesondere mit Maßnahmen zur Ausbildung und Qualifizierung darauf ein.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Automobillogistik

Imperial holt Automotive-Manager von Ceva

Der Logistikdienstleister Imperial hat zum 1. Februar einen neuen Bereichsleiter-Posten für das Automotive-Geschäft geschaffen. Diesen bekleidet Holger Wilhelm, der zuletzt für Ceva in den USA tätig war.

Automobillogistik lohnt sich

Die Auftraggeber aus der Autoindustrie fragen hauptsächlich Leistungen der Produktionsversorgung und Montagetätigkeiten sowie Transporte über alle Verkehrsträger nach. Einen deutlichen Anstieg spüren einige Dienstleister bei der Batterielogistik in Bezug auf Produktionsversorgung und Versand.

Automobile Lieferkette braucht mehr Standards

Mit der weiteren Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung kann die Automobillogistik Kosten senken und jede Menge Zeit sparen. Diese Erkenntnis zog sich am Dienstag durch das Programm des Forums Automobillogistik. „Wir haben unsere Ziele noch lange nicht erreicht“, räumte zum Beispiel Bosch-Manager Stefan Asenkerschbaumer ein.

VW und Audi bündeln CKD-Logistik

VW und Audi werden künftig bei der Logistik für komplett zerlegte Fahrzeugbausätze stärker kooperieren. Im Duisburger Hafen konzentriert sich der VW-Konzern dabei nur noch auf einen Standort, und zwar im Logport II in Duisburg-Wanheim. Die Anlage in Duisburg-Kaßlerfeld wurde aufgegeben.