Deutsche Verkehrs-Zeitung

Straße

Schenker kauft in Finnland zu

Nord- und Mittelfinnland waren bisher im Netz von DB Schenker nicht so gut abgedeckt. Das ändert sich jetzt mit der Übernahme des langjährigen Partners Vähälä Yhtiöt.

Bund bezuschusst „grüne“ Lkw

Die Bundesregierung darf Transportunternehmen Zuschüsse zahlen, wenn sie Wasserstoff- oder E-Lkw anschaffen. Das Förderprogramm ist von der EU-Kommission genehmigt. Die Antragsfrist läuft bereits.

Das ENF-Förderprogramm geht in die nächste Runde

Betreiber von Lkw-Flotten können ab sofort Fördermittel für die Erneuerung ihrer Fuhrparks beantragen. Mit dem ENF (3.0) unterstützt der Bund nicht nur die Anschaffung von Elektro- oder Brennstoffzellen-Lkw, sondern auch von konventionellen Verbrenner-Lkw der Schadstoffklasse Euro VI. Diese allerdings müssen eine Bedingung erfüllen.

Deutschland darf Kauf klimafreundlicher Lkw fördern

Mit einem Förderprogramm will die Bundesregierung Unternehmen einen Teil der Mehrkosten für E-, Hybrid- und Wasserstoff-Lkw ersetzen. Die EU-Kommission hat die Pläne auf Vereinbarkeit mit dem Beihilferecht geprüft.

Bundesländer erlassen Ausnahmeregelungen zur Unterstützung von Hilfeleistungen

Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz haben Ausnahmegenehmigungen vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot im Straßenverkehr zur Hilfeleistung und Beseitigung der Folgen der Unwetterereignisse beschlossen. Diese gelten nur für Transporte, die im Zusammenhang mit Hilfeleistungen sowie der Versorgung der Bevölkerung stehen.

Schäden an der Infrastruktur belaufen sich auf 2 Milliarden Euro

Mit der Einrichtung einer Taskforce reagiert Bundesverkehrsminister Scheuer auf die von der Flutkatastrophe verursachten Schäden. Für den Wiederaufbau des Bahnnetzes sind 1,3 Milliarden Euro erforderlich, die Kosten für Schäden am Bundesfernstraßennetz werden auf 500 bis 700 Millionen Euro beziffert.

Osteuropäische Lkw gewinnen Marktanteile

Die steigenden mautpflichtigen Fahrleistungen im ersten Halbjahr gehen vor allem auf Fahrzeuge aus Polen, Rumänien und Litauen zurück. Deren Anteile an den Verkehren legten zum Teil deutlich zweistellig zu. Der Anteil der deutschen Lkw schrumpfte von 59,8 auf 57,7 Prozent, während auf die polnischen Fahrzeuge bereits 17,2 Prozent entfallen.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Straße

Schgeiner wird Draaf-Nachfolger

Die Branchenorganisation für Schwertransporte BSK bekommt einen neuen Geschäftsführer: Der 54-jährige Helmut Schgeiner ist vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zur BSK gewechselt. Draaf geht nach 37 BSK-Jahren Ende 2021 in den Ruhestand.  

USA: Uber Freight bietet künftig auch Teilladungen an

Über die Frachtenbörse des Fahrdienstanbieters können künftig auch Teilladungen gebucht werden. Ziel sei es, Verladern die Verwaltung aller Frachtbedürfnisse über ein einziges Portal zu ermöglichen. Zunächst gilt das erweiterte Angebot nur für den US-amerikanischen Markt.

Hegelmann baut Service-Hub für Lkw-Fahrer in Polen

An der deutschen Grenze im Südwesten des Landes entsteht ein Areal mit Werkstatteinrichtungen, einem großen Lkw-Parkplatz sowie einem Hotel mit 750 Betten für Fahrer. Zugleich solle das Areal auch für andere Transportunternehmen offenstehen. Die Investitionssumme beläuft sich derzeit auf 22 Millionen Euro.

EP-Verkehrsausschuss trägt Eurovignetten-Kompromiss mit

Der Knall ist ausgeblieben: Der zwischen Europaparlamentariern und EU-Staaten ausgehandelte Kompromisstext für eine neue Wegekostenrichtlinie hat trotz breiter Kritik eine Mehrheit im EP-Verkehrsausschuss bekommen. In trockenen Tüchern ist das Gesetzesvorhaben damit aber noch nicht.