Deutsche Verkehrs-Zeitung

Spedition

Kühne + Nagel plant Kurzarbeit

Der Logistikkonzern hat in Deutschland begonnen, an allen Standorten mit den Betriebsräten zu verhandeln. Das Ausmaß hängt von der Funktion und vom Standort ab. Ziel ist es, schnell auf Auftragsrückgänge aufgrund der Corona-Pandemie reagieren zu können.

Hellmann stoppt geplanten Preisabschlag

Die Osnabrücker Spedition nimmt nach heftigen Branchenreaktionen die Forderung nach einem Preisabschlag ihrer Transportunternehmer von 15 Prozent wieder zurück. Der Vorstoß sei, so Vorstandschef Reiner Heiken, "ein menschlicher Fehler im Eifer des Gefechts" gewesen. Der gleichzeitig eingeführte "Supply-Chain-Sicherungszuschlag" gegenüber den Kunden bleibt bestehen.

Sterac-Geschäftsführerin: „Wir werden alle Federn lassen“

Trotz Coronakrise kann Nicola Rackebrandt mit der Auftragslage des Unternehmens aus Braak bei Hamburg noch zufrieden sein. Eine solche Krise können ihrer Ansicht nach nur gesunde Firmen überstehen.

Dachser: Bernhard Simon wechselt in den Verwaltungsrat

Der Chef des Familienunternehmens zieht sich Ende dieses Jahres aus der operativen Geschäftsführung zurück. Er übernimmt im Laufe des kommenden Jahres den Vorsitz des Verwaltungsrats. Neuer CEO wird der derzeitige Finanzchef Burkhard Eling.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Spedition

Kostenschub für Stückgut

Schon vor der Coronakrise sind die Kosten für Stückgutverkehre kräftig gestiegen. Sie legten innerhalb von zwölf Monaten um 4,1 Prozent zu, hat der DSLV in seinem neuesten Kostenindex Sammelgutspedition errechnet.

IDS stellt Stückgut kontaktlos zu

Speditionskooperation führt neuen Prozess zu Empfangsbestätigung ein, damit der geforderte Mindestabstand von 1,50 m sichergestellt werden kann.

B+K Group setzt Notfallplan um

Der Krefelder Spediteur Lothar Krenge hatte bereits einen Notfallplan, bevor das Virus zu einem Problem wurde. Bis jetzt verzeichnet er nur marginale Auswirkungen auf das Geschäft.

Stückgutnetze bereiten sich auf Mengeneinbruch vor

Angesichts eines drohenden drastischen Rückgangs der Transportmengen arbeiten die Stückgutnetze in Deutschland und Europa an Notfallplänen. Das Angebot soll so weit wie möglich aufrechterhalten werden.