Deutsche Verkehrs-Zeitung

Spedition

Dialog-Hub zieht um

Die vor allem auf Lebensmittelstückgut spezialisierte Kooperation Dialog verlagert im Juli ihr Zentralhub von Hauneck nach Friedewald. Die bisher genutzte Anlage wird vom Eigentümer Kühne + Nagel selbst benötigt.

Neues Haus der Logistik für Schleswig-Holstein

Im Süden Neumünsters liegt jetzt die Heimat des Unternehmensverbands Logistik (UVL), der Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) des Landes und der SVG Assekuranz-Service. Am Montag ist das Domizil in Anwesenheit von Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Buchholz offiziell eröffnet worden.

Stückgutkooperationen ILN und Star auf Fusionskurs

Die beiden Stückgutkooperationen ILN und Star sind auf ihrem Weg zur geplanten Fusion einen Schritt weitergekommen. Nachdem die gegenseitige Due Diligence abgeschlossen ist, wird nun unter dem Arbeitsnamen „Newco“ ein Gesellschaftervertrag erarbeitet.

Speditions-Monitor: Auftragssteuerung-/Fahrer-Apps

App statt Papierliste: Softwarelösungen können für perfekte Abläufe in Disposition und Zustellung sorgen. Das verdeutlicht der Speditions-Monitor Prozesse/IT von DVZ und Apari Consulting.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Spedition

Dizzbo will nicht ausgelastete LKW füllen

Unter dem Namen Dizzbo ist vor wenigen Wochen ein weiteres Start-up im Teil- und Komplettladungsgeschäft im Straßengüterverkehr live gegangen. Die Idee: eine automatische Vernetzung von Transportraum mit Versenderanfragen für Direktladungen. Hinter dem Unternehmen stehen die Quehenberger-Gesellschafter Christian Fürstaller und Rodolphe Schoettel. Ein Clou: Fahrer werden in die Ladungssuche eingebunden.

Heinbokel führt Landesverband in Mecklenburg-Vorpommern

Thomas Heinbokel ist der neue Präsident des Landesverbands des Verkehrsgewerbes Mecklenburg-Vorpommern (LV M-V) e.V. Er wurde anlässlich der Mitgliederversammlung in Linstow bei Rostock einstimmig zum Nachfolger von Rolf Kroeger gewählt, der nach über sechs Jahren nicht mehr für dieses Amt kandidierte.

Blue Water schafft den Turnaround

Der Logistikdienstleister aus Dänemark weist für das vergangene Geschäftsjahr einen Gewinn vor Steuern von 1,3 Mio. EUR aus. Ebenfalls zugelegt hat der Umsatz und zwar um 50 Mio. EUR auf 748 Mio. EUR. Dennoch ist CEO Søren Nørgaard Thomsen mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

Gemischtes Jahr für Leman

Höhere Umsätze, aber auch ein niedrigeres Ergebnis vor Steuern: Das Jahr 2018 brachte Licht und Schatten für den dänischen Logistikdienstleister. Das Management ist dennoch recht zufrieden - und optimistisch für 2019.