Deutsche Verkehrs-Zeitung

Binnenschifffahrt

Terminal im Ennshafen wird ausgebaut

Die Erweiterung des trimodalen Containerterminals im oberösterreichischen Ennshafen ist beschlossene Sache. Dessen Betreibergesellschaft CTE/CTS (Container Terminal Enns & CTS Container Terminal Salzburg) wird im Rahmen des Programms „Modul III“ 9,8 Mio. EUR in den Ausbau investieren.

Binnenschifffahrtsverband erweitert Präsidium

Heinrich Kerstgens und Thomas Maaßen sind als neue Präsidiumsmitglieder in den Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) gewählt worden. Im Amt bestätigt wurde BDB-Präsident Martin Staats (MSG).

Duisport geht mit Rotterdam in den Clinch

Der Duisburger Hafen (Duisport) wirft dem Seehafen Rotterdam Wettbewerbsverzerrung vor. Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG, kündigte auf der Jahrespressekonferenz an, rechtliche Schritte zu prüfen.

Weniger Binnenschiffstransporte in Berlin und Brandenburg

In Berlin und Brandenburg sind die Binnenschiffstransporte im vergangenen Jahr um 12,5 Prozent beziehungsweise 20,1 Prozent zurückgegangen. Es wurden vor allem geringere Mengen an Kohle, Erdöl und Erdgas transportiert.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Binnenschifffahrt

Österreichische Donau: Güterverkehr 2018 um ein Viertel zurückgegangen

Das mehrmonatige Niedrigwasser im vergangenen Sommer hat dem Güterverkehr auf der österreichischen Donau zugesetzt. „Ein geringeres Transportaufkommen wurde zuletzt vor 25 Jahren beobachtet“, heißt es in einer Mitteilung von Statistik Austria. Die gesamte Transportleistung reduzierte sich 2018 den veröffentlichten Zahlen zufolge um 28,4 Prozent auf 7 Mrd. tkm.

Niedrigwasser kostete Gütermengen

Das zweite Halbjahr 2018 war heiß und trocken. In den Aufkommenszahlen der Binnenschifffahrt zeigen sich nun die Folgen: Der umweltfreundliche Verkehrsträger verlor über 10 Prozent seines Transportvolumens.

Binnenschiffer tanken Landstrom in Duisburg

Der Duisburger Hafen hat drei neue Ladestationen für die Versorgung von Binnenschiffen mit Landstrom in Betrieb genommen. Der Ladevorgang wird mit einer App gesteuert, über die auch der Bezahlvorgang – ohne Einrichtung eines Nutzerkontos oder Hinterlegung eines Vertrages – vorgenommen wird.

Weiterer Schritt zu tieferer Elbe

Der Start der Nassbaggerarbeiten für die Elbvertiefung im zweiten Quartal 2019 ist nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts wahrscheinlicher geworden. Die Vergabekammer des Amtes wies am Dienstag Nachprüfungsanträge der Unternehmen zurück, die bei der Auftragsvergabe nicht zum Zuge gekommen waren.