Deutsche Verkehrs-Zeitung

E-Commerce

Logistikdrehscheibe

Alibaba investiert 75 Mio. EUR am Flughafen Lüttich

Der E-Commerce-Riese Alibaba hat weitere Details zu seinem geplanten Logistik-Hub in Lüttich bekanntgegeben. Demnach soll die Anlage Händler aus Europa bei ihren Exporten nach China unterstützen.

E-Commerce

Amazon stellt sich auf Verdi-Streiks ein

Zu den Ritualen der Gewerkschaft Verdi zählen im Jahresendspurt Streiks bei Amazon. Doch der Onlinehändler ist vorbereitet: Abgesehen vom immer dichteren Logistiknetz könnte auch ein Faktor werden, inwiefern Amazon seine Mitarbeiter mit Geld zu motivieren vermag.

Großstücklogistik

Führungswechsel bei Hermes in Löhne

Thomas Saltenbrock hat zum 1. Dezember die Leitung für den Hermes-Fulfilment-Standort im nordrhein-westfälischen Löhne von Roland Ewert übernommen.

Getränkelogistik

Flaschenpost in Duisburg angekommen

Der Getränkelieferservice Flaschenpost ist jetzt auch in Duisburg an den Start gegangen. Und die Expansion soll weitergehen. Das Start-up will führender Getränkehändler in Deutschland werden.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus E-Commerce

Trendcheck

Immer mehr Pakete in Deutschland

Das Konsumjahr 2018 geht im Kaufrausch zu Ende. Umsatztreiber ist und bleibt der Onlinehandel. Er dürfte auch in den kommenden Jahren den Paketmarkt weiter anheizen. Der Paketboom im Trendcheck.

E-Commerce

Dietz errichtet 230.000 m² großen Logistikpark

Das Immobilienunternehmen Dietz entwickelt im Nordosten von Frankfurt einen neuen Logistikpark. Es sollen vor allem Flächen für den Onlinehandel entstehen. Erster Mieter ist der französische Kontraktlogistiker ID Logistics.

Onlinehandel

Klauke wird E-Commerce-Vorstand bei Otto

Zum 1. Mai 2019 wird Sebastian Klauke Mitglied des Vorstands der Otto Group. Der Chief Digital Officer folgt auf Rainer Hillebrand, der die für Vorstände geregelte Altersgrenze erreicht hat.

Metropolitan Logistic

Paketboom: Auf den letzten Kilometern wird es eng

Der Onlinehandel wächst und wächst. Die Paketdienste kommen kaum noch hinterher. Die städtische Infrastruktur ist am Limit angelangt. Und die bisherigen Lösungen der Kep-Dienste werden wohl nicht ausreichen, um den Verkehrskollaps zu verhindern.