Experten: „Echte Härte für Unternehmen im Russland-Handel“

Russische Zentralbank in Moskau. (Foto: dpa/TASS/Mikhail Tereshchenko)
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

Ukraine-Update vom 24.2.2022 bis 8.3.2022

Der Ukraine-Krieg fördert die Neuordnung der globalen Handelsbeziehungen. Die KEP-Dienste erhöhen die Treibstoffzuschläge. Und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor Phishing-Mails. Das Wichtigste in Kürze.

Große Unsicherheit in der Logistik

Die Situation in der Ukraine entwickelt sich rasant und schlägt Wellen weltweit. Auch die Logistik und Energiebranche sind betroffen - und gleichzeitig mögliche Hebel, um den Kurs Putins zu korrigieren. In dieser Sonderfolge spricht DVZ-Redakteurin Carla Westerheide mit den Chefredakteuren von DVZ, Täglicher Hafenbericht, Energie Informationsdienst und Rail Business.

„Sanktionen betreffen auch Geschäfte mit deutschen Firmen“

Deutsche Außenhändler und Logistiker sind angehalten, ihre Vertragsbeziehungen zu Geschäftspartnern genau zu durchleuchten, mahnt Lothar Harings, Partner bei der Wirtschaftskanzlei Graf von Westphalen, im Gespräch mit der DVZ. Und er sieht Spielraum für noch schärfere Sanktionen.