Airbridgecargo verliert Hubs in Frankfurt am Main und Lüttich

Der russische Carrier ist der erste gewichtige Luftfrachtplayer, der harte wirtschaftliche Konsequenzen infolge des geschlossenen EU-Luftraums hinnehmen muss. Das Abfertigungsunternehmen Frankfurt Cargo Services (FCS) verliert vorerst die Tonnage seines größten Kunden. Im vergangenen Jahr transportierte die russische Airline 110.000 Tonnen Fracht von und nach Frankfurt. (Foto: Airbridgecargo)
Artikel
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

FCS behält seinen Großkunden Airbridgecargo

Dass FCS weiterhin das Handling durchführen wird, galt als zumindest unsicher. ABC ist seit Längerem sehr unzufrieden mit der Servicequalität und hat die Entscheidung über die Neuvergabe des volumenstarken Handlingvertrages über Monate in der Schwebe gehalten.

Airbridgecargo leitet Frachter von Frankfurt zu anderen Flughäfen um

Das Abfertigungsunternehmen Frankfurt Cargo Services hat seine äußerste Kapazitätsgrenze überschritten und große Probleme, seine Airline-Kunden zu bedienen. Am Standort suchen die Marktteilnehmer fieberhaft gemeinsam nach Lösungen. Doch die Spannungen steigen.

Airbridgecargo geht das Geld aus

Die russische Frachtfluggesellschaft steht laut einem russischen Medienbericht in Verhandlungen über die Rückgabe von fünf ihrer B-747. Das entspricht knapp einem Viertel ihrer gesamten Flotte. Alternativ werde über deutlich reduzierte Ratenzahlungen verhandelt. Eigentümer der Frachter sind unter anderem die Finanzdienstleister GE Capital Aviation Services und Sberbank Leasing.