Podcast: Wie die aktuellen Krisen den Welthandel beeinflussen

Foto: iStock
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

WTO senkt Prognose für den Welthandel

Die Welthandelsorganisation (WTO) rechnet für 2022 nur noch mit einem Wachstum des Warenhandelsvolumens um 3 Prozent. Im Oktober waren die Experten noch von 4,7 Prozent ausgegangen. Den deutschen Exporteuren bereiten derweil die hohen Transport- und Energiepreise Sorge.

Klimawandel: Logistik nicht als Problem sehen, sondern als Lösung

Die Branche lediglich an ihren Emissionen messen: Das greift zu kurz. So lautete der Tenor beim Logistiktag der Kühne-Stiftung. Stattdessen müsse deutlich konsequenter auf eine „grüne Beschaffung“ gesetzt werden. Zugleich ist aber auch in den Unternehmen neues Denken gefragt.

Wann sackt die Nachfrage ab?

Die Lieferketten kommen erst dann ins Lot, wenn der Konsumhunger vor allem in den USA und Europa nachlässt, sagt WTO-Chefökonom Prof. Robert Koopman im DVZ-Gespräch. Er hofft, dass dies kontrolliert geschieht.