Russland-Ukraine-Krise: Große Sorge bei Logistikern

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Montag in einer Fernsehansprache die beiden selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk in der Ostukraine als unabhängige Staaten anerkannt. (Foto: imago images/Xinhua)
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel DVZ Redaktion
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

Ukraine-Krise: China gehört mit an den Verhandlungstisch

China ist der wichtigste Handelspartner Russlands – nach den Europäern. Letztere tun daher gut daran, das Reich der Mitte in die Lösung des Ukraine-Konflikts mittels wirtschaftlicher Mittel einzubeziehen, meint DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.

Ukraine-Russland-Krise: Einkäufer reagieren bereits

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik spricht nach einer Mitgliederumfrage von einem „dramatischen Stimmungsbild“. Viele sehen in der Beschaffung Beschränkungen auf ihr Unternehmen zukommen. Einige erwägen einen Strategiewechsel oder ergreifen bereits Maßnahmen.

Eskalation des Ukraine-Konflikts könnte Lieferketten massiv beeinträchtigen

Zwischen Russland und dem Westen bestehen vielfältige Lieferbeziehungen. Im Fall einer weiteren Eskalation des Ukraine-Konfllikts könnten weitreichende Folgen für die Lieferketten weltweit auftreten. Im Wesentlichen geht es um vier Bereiche.