„Wenn der Gashahn zugedreht wird, reißen Lieferketten“

Der Krieg in der Ukraine ist eine menschliche Tragödie und hat zugleich massive Auswirkungen auf die globalen Lieferketten. (Foto: dpa/Laurel Chor/SOPA Images via ZUMA Press Wire)
Artikel
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken
Artikel
Ihr Feedback  
Teilen
Drucken

Weitere Inhalte

Exporte nach Russland sinken um mehr als die Hälfte

Die deutschen Ausfuhren nach Russland sind im ersten Monat nach Beginn des Ukraine-Krieges um 57,5 Prozent im Vorjahresvergleich eingebrochen. Wichtigster Handelspartner für die deutschen Exporteure waren im März die USA. Im Vergleich zum Vormonat sind die Ausfuhren in Nicht-EU-Staaten deutlich gesunken.

Experten warnen vor russischen Cybertruppen

Cyberangriffe aus Russland gehörten für Unternehmen und Behörden im Westen schon vor dem Angriff russischer Truppen auf die Ukraine zum Alltag. Bislang agierten hier vor allem kriminelle Gangs. Doch künftig könnten sie häufiger im Auftrag des Kremls auf Beutezug gehen.

Unsicherheit ist der bestimmende Faktor

Die Verringerung der wirtschaftlichen Abhängigkeiten in Lieferketten, der Klimawandel, Corona und die Orientierung an Großmächten setzen derzeit den Rahmen für das Supply Chain Management. Zudem fällt Russland auf unbestimmte Zeit als Handelspartner aus. Ein Leitartikel von Robert Kümmerlen.