Deutsche Verkehrs-Zeitung

04.06.2019 | Messe München

MariLOG

Neue Regeln! Neue Routen!
Neue Renditemöglichkeiten in der maritimen Logistik?

Vom 1. Januar 2020 an gilt in der Schifffahrt ein globales Schwefellimit von 0,5 Prozent. Der Branche bringt das geschätzte Mehrkosten von bis zu 60 Mrd. USD. Wer soll das bezahlen? Darüber wird bereits heftig diskutiert –  zwischen Reedereien, Spediteuren und Verladern. Eine Einigung muss 2019 gelingen, da die Reeder bereits entsprechende Bunkeraufschläge implementieren.

Doch was bedeuten die strengeren Klimavorgaben darüber hinaus? Verteuern sich Seetransporte merklich und eröffnet dies vielleicht die Chance, generell stärker über Qualität denn Preise zu diskutieren? Doch nicht nur auf See, sondern auch an Land ändert sich in der maritimen Logistik so einiges.

Mit der neuen Seidenstraße hat sich mittlerweile eine neue Verbindung zwischen Asien und Europa etabliert, an die verschiedene Hafen-Hubs Anschluss suchen. Der Hinterlandverkehr auf der Schiene gewinnt aber nicht nur deshalb an Bedeutung. Die Straßennetze sind häufig überlastet und die Wasserstraßen leiden unter dem Klimawandel, wie die Trockenperioden im Herbst 2018 gezeigt haben. Die Karten im Hinterland werden damit neu gemischt. Die DVZ wird die beiden Themenkomplexe mit zwei international besetzen Podiumsdiskussionen beleuchten.

Moderation:
Sebastian Reimann, Chefredakteur, DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung
Greg Knowler, Europe Editor, Journal of Commerce London

Datum: 4. Juni 2019, 13:30 – 15:00 Uhr
Ort: Messe transport logistic, Forum I, Halle B2 (Ost)
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
 

Weitere Details zur Veranstaltung finden Sie hier.