Weitere Meldungen aus See

See

Europaweit wollen Schiffseigner private Sicherheitskräfte an Bord legalisieren

Insider wissen: "Kein einziges europäisches Schiff fährt ungeschützt durch die Gegend am Horn von Afrika. Die Reeder sind ja nicht blöd." Zitiert werden will keiner, weil es ein Dilemma gibt: Militärschutz ist teuer und private Sicherheitstrupps sind in vielen Ländern illegal. Die DVZ hat recherchiert, wie große Handelsflotten der EU mit dem Piratenproblem zurande kommen.

See

Die Hintermänner müssen ins Visier

Mit einem „umfassenden Ansatz“ versucht die Europäische Union der Piraterie beizukommen. Neben ihrer Militärmission Atalanta will sie vor allem dafür sorgen, dass die Hintermänner der modernen Freibeuter strafrechtlich verfolgt werden.

See

Zwei Tote und vier Entführte bei Schiffsüberfällen vor Nigeria

Bei einem Überfall von Piraten auf zwei Schiffe vor der Küste Nigerias sind zwei Seeleute getötet und vier Menschen entführt worden. Es handele sich um vier Ausländer, sagte ein Sprecher der nigerianischen Marine am Samstag in der Hauptstadt Abuja. Die Herkunft der Entführten nannte er nicht.

See

Erst Papierkrieg - dann an Bord

Auf Schiffen unter deutscher Flagge dürfen nur noch private bewaffnete Sicherheitskräfte (PBS) mitreisen, die behördlich genehmigt sind. Das sieht der Gesetzentwurf vor, den das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch vorgelegt hat. Die Regelung wird voraussichtlich ab Mitte kommenden Jahres gelten. Die Reeder erhalten im Gegenzug ­Rechtssicherheit.