Deutsche Verkehrs-Zeitung

XXL

GDP Network Solutions: Gespräche mit möglichen Partnern in Österreich

Das vor einem Jahr an den Start gegangene Pharma-Stückgutnetz GDP Network Solutions bereitet die Expansion in weitere europäische Länder vor. Im Fokus stehen dabei zunächst Österreich und die Schweiz.

Der Besser-Denker

Wer sorgt dafür, dass sich die Logistikwelt technisch immer weiter dreht?
 Beispielsweise Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel.

Der Flughafen-Veterinär

Ob Sumatra-Tiger oder Fruchtfliegen: Ohne Kontrollen wären Transporte
von Tieren und Tierprodukten über die EU-Grenzen nicht möglich. Boris Dedek
leitet die Veterinär-Grenzkontrollstelle am Flughafen Leipzig/Halle.

Bei der Kabelverlegung in der Tiefsee gibt es keine Lösung von der Stange

Das Internet ist für die weltweite Kommunikation unentbehrlich. Um Kabel dafür durch die Meere zu verlegen, muss vorher vieles erforscht und geplant werden. Außerdem sind spezielle Maschinen nötig.

Der große Treck ins Elsass

Das Europaparlament ist erstmals seit Beginn der Pandemie nach Straßburg zurückgekehrt. Zunächst in kleiner Besetzung. Ob und wie sich die eingespielte Logistik der Volksvertretung nach der Pandemie ändern wird, ist offen.

Globale Speziallogistik im Dienst der Raumfahrt

Legendre Celtic liefert Raketentechnik aus Frankreich einmal um den halben Globus zum europäischen Weltraumbahnhof in Südamerika.

Auf alten Strecken, aber neuen Gleisen

Das Förderprogramm in NRW für nicht bundeseigene Eisenbahnen (NE-Bahnen) sorgt auch für Verlagerungseffekte bei Transporten, die bisher auf der Straße stattgefunden haben.


Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus XXL

Handel

In Köln ist der Großmarkt nicht mehr ganz so frisch wie seine Ware. Die Stadt plant eine Verlagerung gen Westen. Das ist nicht für jeden Händler ein leicht verdauliches Unterfangen.

Politik

Im eigenen Land regiert der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán mit einer komfortablen Zweidrittelmehrheit. Seine Politik gefährdet die Prinzipen des modernen Rechtsstaats und bereitet der Europäischen Union große Sorgen. Was die Verkehrswirtschaft über das heutige Ungarn wissen muss, haben wir Sándor Fábián gefragt. Er ist parteilos und kein Firmenboss. Als Bürger spricht der informierte Jungökonom über sein Land.

Humanitäre Hilfe

„Nun, wenn Sie mir sagen, wann die Korruption in den osteuropäischen Staaten zu Ende ist und wann die Kinder in den ärmsten Regionen keine Hilfe mehr benötigen, dann kann ich Ihnen sagen, wann wir das letzte mal dorthin fahren werden“, sagt Kraftfahrer Andreas Jutzi, der mit zahlreichen Transportunternehmern einen Begriff lebt, den noch nicht einmal Wikipedia kennt: Humanitäre Logistik

Beruf

Fernfahrer transportieren nicht nur Güter quer durch Europa, sondern auch ihre Herkunft. Die schwindenden Ost-West-Grenzen bringen immer offensichtlichere Gegensätze mit sich. Bester Schauplatz ist die Autobahnraststätte.