Deutsche Verkehrs-Zeitung

XXL

GDP Network Solutions: Gespräche mit möglichen Partnern in Österreich

Das vor einem Jahr an den Start gegangene Pharma-Stückgutnetz GDP Network Solutions bereitet die Expansion in weitere europäische Länder vor. Im Fokus stehen dabei zunächst Österreich und die Schweiz.

Der Besser-Denker

Wer sorgt dafür, dass sich die Logistikwelt technisch immer weiter dreht?
 Beispielsweise Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel.

Der Flughafen-Veterinär

Ob Sumatra-Tiger oder Fruchtfliegen: Ohne Kontrollen wären Transporte
von Tieren und Tierprodukten über die EU-Grenzen nicht möglich. Boris Dedek
leitet die Veterinär-Grenzkontrollstelle am Flughafen Leipzig/Halle.

Bei der Kabelverlegung in der Tiefsee gibt es keine Lösung von der Stange

Das Internet ist für die weltweite Kommunikation unentbehrlich. Um Kabel dafür durch die Meere zu verlegen, muss vorher vieles erforscht und geplant werden. Außerdem sind spezielle Maschinen nötig.

Der große Treck ins Elsass

Das Europaparlament ist erstmals seit Beginn der Pandemie nach Straßburg zurückgekehrt. Zunächst in kleiner Besetzung. Ob und wie sich die eingespielte Logistik der Volksvertretung nach der Pandemie ändern wird, ist offen.

Globale Speziallogistik im Dienst der Raumfahrt

Legendre Celtic liefert Raketentechnik aus Frankreich einmal um den halben Globus zum europäischen Weltraumbahnhof in Südamerika.

Auf alten Strecken, aber neuen Gleisen

Das Förderprogramm in NRW für nicht bundeseigene Eisenbahnen (NE-Bahnen) sorgt auch für Verlagerungseffekte bei Transporten, die bisher auf der Straße stattgefunden haben.


Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus XXL

Einmal Orbit und zurück

Lebensmittel, Material, Treibstoff, Sauerstoff, Wasser, Astronauten – wie wird die internationale Raumstation ISS versorgt? Ein Transportsteckbrief.

Wenn der Bus das neue Motorrad bringt

Alltagslogistik in den menschenleeren
 Weiten Nordschwedens erfordert besondere Lösungen.


Mit der Lokomotive über den Ozean

Die Planungen und Vorbereitungen für die Transport-Serie von Lokomotiven nehmen über ein Jahr in Anspruch.

Wie die Supply Chain gegen Risiken widerstandsfähiger wird

Lieferketten wurden auch schon vor der Pandemie aus unterschiedlichsten Gründen unterbrochen. Logistiker müssen sich stets auf unvorhersehbare Ereignisse einstellen, um handlungsfähig zu bleiben und im Wettbewerb zu bestehen. Die Digitalisierung und IT-Lösungen helfen dabei.