Deutsche Verkehrs-Zeitung

Häfen

Achttägiger Streik im Containerhafen Felixstowe

Etwa 1.900 Beschäftigte, die der führenden britischen Gewerkschaft Unite angehören, werden ab 21. August in den Streik treten. Die Gespräche bei der Schlichtungsstelle Acas führten zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis.

Verdi und Hafenbetriebe setzen Tarifgespräche fort

Acht Verhandlungsrunden haben Seehafenbetriebe und Verdi bislang vergeblich um einen neuen Tarifvertrag gerungen. Das Ergebnis: Heftige Warnstreiks wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Bis zu einer Einigung wird es voraussichtlich noch dauern.

Hafen New York führt Containerverwaltungsgebühr ein

Die angespannte Lieferkettensituation erfordert außerordentliche Maßnahmen. Für Leercontainer, die lange herumstehen, erhebt die Hafenbehörde eine Container Imbalance Fee.

Lübecker Hafen entwickelt sich stabil

Der Gesamtumschlag an den Anlagen der LHG ist im ersten Halbjahr nur geringfügig zurückgegangen. Trailer- und Intermodalverkehre stützen das Geschäft.

Schiffsdaten: Lage im Seeverkehr bleibt angespannt

Zwar haben die Staus in der weltweiten Containerschifffahrt im Juli nicht weiter zugenommen. Besserung ist allerdings auch nicht in Sicht – die Probleme könnten sich sogar eher noch verschärfen.

Getreideexport: Drei ukrainische Häfen nehmen Arbeit wieder auf

Mit der Unterzeichnung des Istanbuler Abkommens ist der Weg frei für den Export von Millionen Tonnen Getreide. Allerdings wird die Vorbereitung für die Transporte eine längere Zeit in Anspruch nehmen.

Seehafenbetriebe fordern von Verdi Kompromissbereitschaft

In sieben Verhandlungsrunden haben die Seehafenbetriebe und die Gewerkschaft Verdi vergeblich um einen neuen Tarifvertrag gerungen. Das Ergebnis: heftige Streiks wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Arbeitgeber appellieren nun an die Verantwortung beider Seiten für die systemrelevanten Häfen.

Weitere Meldungen aus Häfen

Rheinhäfen der Schweiz erwischen schwachen Jahresstart

Der Gesamtumschlag geht um 8 Prozent zurück. Bei Containern sorgt ein Nachholeffekt für überdurchschnittlichen Zuwachs. Unterschiedlich verlief die Entwicklung in den einzelnen Häfen.

Staus vor dem Hafen Shanghai nehmen zu

Der Welthandel dürfte im Mai stagnieren. Veränderungen bei den Im- und Exporten sind aber in China zu erwarten. Dort zeichnet sich eine Erholung der Exporte ab. Die Importe dürften deutlich sinken, worauf die zunehmenden Staus vor dem weltgrößten Containerhafen hindeuten.

RFH in Rostock sichert sich längerfristigen Holz-Umschlag

Mercer Holz verlängert den Vertrag für den seeseitigen Im- und Export von Holz und Holzhackschnitzel über den Rostocker Fracht- und Fischereihafen bis zum Jahr 2030.

Rhenus schlägt Container am Küstenkanal um

Die angespannte Situation in der Abfertigung der Seehäfen führt dazu, dass mehr Container zum Be- und Entladen ins Hinterland gebracht werden. Ein Kundenauftrag sorgt dafür, dass jetzt regelmäßig Containerumschlag im c-Port im Oldenburger Münsterland stattfindet.