Deutsche Verkehrs-Zeitung

Häfen

Hafenkonzern aus Singapur greift nach Containerterminal Gdansk

Der Hafenbetreiber PSA International (PSA) aus Singapur, der Polish Development Fund (PFR) und der von IFM Investors verwaltete IFM Global Infrastructure Fund wollen neue Eigentümer des DCT Gdansk werden. Der Erwerb der bisher von australischen Anlegern gehaltenen Anteile steht noch unter dem Vorbehalt der formellen Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Contship verhandelt über MCT-Verkauf

Contship Italia verhandelt mit MSC über den Verkauf des 50-prozentigen Anteils an CSM Italia Gate. Das Unternehmen kontrolliert MCT - Medcenter Container Terminal, das für den Betrieb des Containerterminals im Hafen von Gioia Tauro zuständig ist.

DP World hat gut verdient

Der Hafenbetreiber DP World aus Dubai hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem deutlichen Umsatzplus und einem Gewinnanstieg abgeschlossen. Für den Umsatzzuwachs nennt DP World unter anderem die Akquisitionen von Cosmos Agencia Maritima in Peru, Continental Warehousing Corporation (CWC) in Indien und Unifeeder in Dänemark als Grund.

Chemiecluster in Antwerpen wächst

Der britische Ineos-Konzern ­investiert 3 Mrd. EUR in zwei ­Chemieanlagen auf dem Hafengelände. Im Wettbewerb der Standorte hatte Antwerpen die Nase vorn – das umfangreiche Logistikangebot war dabei ein Pluspunkt. Am wichtigsten war den Briten jedoch das Pipelinenetz.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Häfen

Lübeck wehrt sich gegen Abwertung der Trave

Die Lübecker Hafen- und Logistikbranche erhöhen den Druck auf den Bund. Sie wollen Herabstufung der Bundeswasserstraße Trave von der höheren Wertigkeitsstufe „A“ auf die niedrigere Stufe „B“ nicht hinnehmen, sondern dafür kämpfen, dass diese Entscheidung wieder korrigiert wird.

Eurogate hält Umschlagmenge stabil

Im abgelaufenen Geschäftsjahr schlug die Bremer Unternehmensgruppe Eurogate 14,1 Mio. Teu an den zwölf Standorten in Europa, Nordafrika und Russland um. Das ist ein Minus von 2,2 Prozent. Deutsche Hafenstandorte verloren lediglich 0,2 Prozent des Aufkommens, während in Italien 6 Prozent weniger Boxen umgeschlagen wurden.

Fünf Küstenländer wollen Hafenausbau beschleunigen

Mit einem Hafenbeschleunigungsgesetz wollen Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern den Instanzenweg bei Streitigkeiten über den Bau oder die Erweiterung von Häfen verkürzen. Statt mehrerer Gerichte soll erstinstanzlich das Oberverwaltungsgericht zuständig sein. Einen entsprechenden Antrag bringen sie am kommenden Freitag in den Bundesrat ein.

Gericht sagt "Nein, aber" zum OTB

Der geplante Bau des Offshore-Terminals Bremerhaven greift zu stark in die Natur ein, ohne dass ein zwingendes und überwiegendes öffentliches Interesse dafür nachgewiesen wurde. Das hat das Verwaltungsgericht Bremen am Donnerstag entschieden. Die Richter erklärten deshalb den Planfeststellungsbeschluss für das Hafenprojekt für rechtswidrig und nicht-vollziehbar.