Deutsche Verkehrs-Zeitung

Häfen

Westafrika-Linie BOCS mit neuer Niederlassung in Antwerpen

Das Büro an der Schelde wird im August mit der Vermarktung der Dienstleistungen beginnen. Der Hafen Antwerpen gilt als wichtigste Drehscheibe für konventionelles Stückgut und Projektladung in Nordeuropa.

Aufkommensrückgang im Rostocker Hafen

Im ersten Halbjahr schrumpfte die Frachtmenge um fünf Prozent. Vor allem die Rückgänge bei der für den Hafen besonders wichtigen rollenden Fracht schlugen zu Buche. Im Stückgutbereich konnte ein Plus von 7 Prozent erzielt werden.

EU steckt weitere 2,2 Mrd. EUR in Verkehrsinfrastruktur

Aus 273 Vorschlägen wurden 140 Projekte ausgewählt, mit denen Lücken im transeuropäischen Verkehrsnetz geschlossen und der Transport umweltverträglicher gestaltet werden soll. Der Großteil des Geldes fließt in die Bahninfrastruktur. Auch in Deutschland werden zahlreiche Projekte gefördert.

HHLA kooperiert mit dem Hafen Braunschweig

Mit dem Ziel, die Binnenschifffahrt im Hinterlandverkehr zu fördern, gehen die beiden Hafenunternehmen eine strategische Partnerschaft ein. Mit weiteren Binnenhäfen im Hinterland ist die HHLA bereits im Gespräch.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Häfen

Hart umkämpfte Boxen

Großbritanniens wichtigster Hafen Felixstowe bekommt eine bessere Schienenanbindung. Er steht im Wettbewerb mit Southampton und künftig auch mit London Gateway.

Warten auf Transhipment-Ladung

Die Betreiber des Containerterminals ICTT im Hafen Vallarpadam (Kochi) hoffen auf mehr Transhipment-Ladung durch das kürzlich gelockerte Kabotage-Gesetz im indischen Bundesstaat Kerala.

Weitere Inhalte:
Jahresrückblick

Scharfer Wettbewerb an der Ostsee

Bei den russischen Ostseehäfen rückt Ust-Luga beim Gesamtumschlag immer näher an St. Petersburg heran

Endlich zuverlässig

Seit Abschluss der französischen Hafenreform im Mai 2011 sind Streiks im südfranzösischen Hafen Marseille-Fos Geschichte. Der Containerumschlag wächst und soll Ende dieses Jahres einen neuen Rekord aufstellen. Mitte Oktober berichteten Mitglieder der Hafenförderungs-Vereinigung Via Marseille Fos über Fortschritte und Pläne.