Deutsche Verkehrs-Zeitung

Häfen

Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an

In der zweiten Verhandlungsrunde mit der Gewerkschaft Verdi bietet der Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe zudem für Beschäftigte in Containerbetrieben Einmalzahlungen und eine Erhöhung von Zulagen an.

Alexander Global Logistics entwickelt Papierprojekt in Abu Dhabi

Der Bremer Logistiker ist mit der Hafengruppe AD Ports eine strategische Partnerschaft eingegangen. Sie planen, im Khalifa Port ein Umschlagzentrum für Zellstoff- und Papierprodukte in Betrieb zu nehmen.

Rheinhäfen der Schweiz erwischen schwachen Jahresstart

Der Gesamtumschlag geht um 8 Prozent zurück. Bei Containern sorgt ein Nachholeffekt für überdurchschnittlichen Zuwachs. Unterschiedlich verlief die Entwicklung in den einzelnen Häfen.

Verdi lehnt Lohnangebot der Seehafenbetriebe ab

Bei der aktuellen Inflationsrate von 7,4 Prozent bedeute das Angebot einen Reallohnverlust und sei keine Grundlage für einen neuen Tarifvertrag. Verdi verlangt einen Inflationsausgleich.

Staus vor dem Hafen Shanghai nehmen zu

Der Welthandel dürfte im Mai stagnieren. Veränderungen bei den Im- und Exporten sind aber in China zu erwarten. Dort zeichnet sich eine Erholung der Exporte ab. Die Importe dürften deutlich sinken, worauf die zunehmenden Staus vor dem weltgrößten Containerhafen hindeuten.

RFH in Rostock sichert sich längerfristigen Holz-Umschlag

Mercer Holz verlängert den Vertrag für den seeseitigen Im- und Export von Holz und Holzhackschnitzel über den Rostocker Fracht- und Fischereihafen bis zum Jahr 2030.

Rhenus schlägt Container am Küstenkanal um

Die angespannte Situation in der Abfertigung der Seehäfen führt dazu, dass mehr Container zum Be- und Entladen ins Hinterland gebracht werden. Ein Kundenauftrag sorgt dafür, dass jetzt regelmäßig Containerumschlag im c-Port im Oldenburger Münsterland stattfindet.

Weitere Meldungen aus Häfen

HHLA meldet einen guten Start ins Jahr 2022

Der Hafenkonzern blickt trotz anhaltender Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Krieges in der Ukraine unverändert positiv auf das laufende Geschäftsjahr. In den ersten drei Monaten verzeichnete das Unternehmen einen Umsatzanstieg um 10,7 Prozent.

Klimaschutz ist für Rotterdam das Topthema

Hafenchef Allard Castelein kündigt umfassende Aktivitäten und Investitionen an – auch der Umschlagbetrieb will „grüner“ werden.

Rotterdam will wichtige Funktion bei der Wasserstoffversorgung einnehmen

Wasserstoffwirtschaft soll schnell in Gang kommen, um Unabhängigkeit Europas im Energiebereich voranzubringen. Um das zu erreichen, haben 70 Unternehmen und Exportländer, die mit dem Hafen Rotterdam zusammenarbeiten, konkrete Vorstellungen.

Rotterdam schafft Fakten in Zukunftsfeldern

Der Rotterdamer Hafen treibt die digitale Vernetzung mit den Hinterlanddrehscheiben voran und positioniert sich als führender europäischer Wasserstoff-Hub. Die deutschen Häfen müssen aufpassen, dass sie nicht den Anschluss verlieren, meint DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann.