Deutsche Verkehrs-Zeitung

Container

Wie groß ist zu groß?

In der Containerschifffahrt
 sinken die Kapazitätsvorteile.


Spediteure und Terminalbetreiber kritisieren Wettbewerbsverzerrung durch Tonnagebesteuerung

Linienreedereien profitieren nicht nur von Steuervorteilen für die Einnahmen aus dem reinen Seetransport, sondern etwa auch für die Erlöse aus der Frachtabwicklung in Terminals, monieren die EU-Verbände Clecat und Feport. Das gehe zulasten ihrer Mitglieder.

X-Press-Feeders fährt für One in der Ostsee

In der Coronakrise treten die Allianzpartner Hapag-Lloyd und One mit verschiedenen Feeder-Netzwerken im Ostsee-Verkehr an.

Abschied vom Containerumschlag im Freihafen Stockholm

Nach gut 50 Jahren endet das Containergeschäft am CTF in der schwedischen Hauptstadt. Der Umschlag findet jetzt im neu gebauten Hafen Norvik statt.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Container

APM Terminals Göteborg will 2020 klimaneutral arbeiten

Mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien will der Terminalbetreiber einen Beitrag zu den Klimazielen der schwedischen Regierung im Transportsektor leisten.

Containerverkehr trotzt schwierigen Rahmenbedingungen

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im September leicht um 0,7 Punkte auf 139,5 gestiegen.

DP World steigert Containermenge um 1,1 Prozent

Trotz des schwierigen makroökonomischen Umfelds, das durch den globalen Handelsstreit verursacht wird, sieht sich das Unternehmen in Schlüsselmärkten gut aufgestellt.

Boxen für den Hausgebrauch

Die Bremer CHS-Gruppe verdient ihr Geld hauptsächlich mit dem Handel von Seecontainern. Darüber hinaus werden aber auch Boxen individuell auf Kundenwünsche zugeschnitten.