Deutsche Verkehrs-Zeitung

Container

Wie groß ist zu groß?

In der Containerschifffahrt
 sinken die Kapazitätsvorteile.


Spediteure und Terminalbetreiber kritisieren Wettbewerbsverzerrung durch Tonnagebesteuerung

Linienreedereien profitieren nicht nur von Steuervorteilen für die Einnahmen aus dem reinen Seetransport, sondern etwa auch für die Erlöse aus der Frachtabwicklung in Terminals, monieren die EU-Verbände Clecat und Feport. Das gehe zulasten ihrer Mitglieder.

X-Press-Feeders fährt für One in der Ostsee

In der Coronakrise treten die Allianzpartner Hapag-Lloyd und One mit verschiedenen Feeder-Netzwerken im Ostsee-Verkehr an.

Abschied vom Containerumschlag im Freihafen Stockholm

Nach gut 50 Jahren endet das Containergeschäft am CTF in der schwedischen Hauptstadt. Der Umschlag findet jetzt im neu gebauten Hafen Norvik statt.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Container

Klotzen statt kleckern

Antwerpen und Rotterdam bauen die Kapazitäten kräftig aus.

Neska Intermodal folgt den Häfen

Neska Intermodal baut die Kapazitäten und den Service im Hinterland aus, um dem wachsenden Aufkommen gerecht zu werden.

Hamburger Verkehrsverbund

Umfuhren auf dem Wasser sind im Hamburger Hafen eine Alternative zum Straßengüterverkehr.

Unifeeder setzt auf UK-Ladung

Unifeeder hat den Feederlink-Kauf so gut wie unter Dach und Fach und will nun in den UK-Verkehren wachsen.