Deutsche Verkehrs-Zeitung

Container

Haifa Port sucht strategischen Investor

Der potenzielle Partner soll das Containerterminal teilweise oder sogar ganz übernehmen. Ein Angebot mit Tücken, denn ein zweiter Betreiber geht 2021 mit einem neuen Terminal an den Start.

Handel mit Großbritannien: Hafen Antwerpen verhandelt über neue Linien

Das Angebot für den Containertransport per Kurzstreckenseeverkehr soll ausgebaut werden. Als neue Kunden wollen die Hafenbetreiber Nutzer von RoRo-Fähren werben und führen die Folgen des Brexits als Argument für einen Umstieg an.

Das größte Containerschiff der Welt kommt nach Bremerhaven

Das Schiff mit einer Länge von 400 m und 61,5 m Breite hat eine Kapazität von mehr als 23.000 Teu. Bremerhaven ist die Zwischenstation auf der Route über Danzig nach Rotterdam.

Maersk betreibt Sea-Rail-Verkehre von Asien nach Europa

Mit der Kombination aus Shortsea-Verkehren an beiden Enden der Transportkette und Bahnfracht durch Russland sind Transitzeiten von Asien nach Europa von 18 Tagen möglich.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Container

CMA CGM vernetzt Container in großem Stil

50.000 Geräte des Peilsenders Traxens will CMA CGM in seine Container einbauen. Damit soll eine effizientere Warenverfolgung und eine schnellere Reaktion auf Probleme während des Transportablaufs möglich sein.

Eurokai-Containergeschäft mit leichtem Wachstum

Das erste Quartal 2019 hat Eurokai Zuwächse beim Container-Umschlaggeschäft in Deutschland und abnehmende Mengen in Italien beschert. Das Konzernergbnis ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Hohes Risiko für Schadenfälle auf See

Viele Verlader sind sich ihrer Verantwortung nicht richtig bewusst, wenn sie Gefahrgut in Containern versenden. Die Dunkelziffer bei den Verstößen ist hoch - genau wie die Schadenquote.

Transantlantik-Raten steigen weiter an

Knappe Kapazitäten im Transatlantik-Linienverkehr führen dazu, dass die Frachtraten weiter steigen. Laut dem World Container Index (WCI) der britischen Beratungsfirma Drewry kletterte die durchschnittliche Spotrate für die Relation Rotterdam/New York vergangene Woche um 15 Prozent auf 2.302 USD/Feu.