Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Dänischer Hafenverbund ADP macht Sprung bei Containerumschlag

Der dänische Hafenbetreiber Associated Danish Ports (ADP) hat 2018 beim Gesamtumschlag einen Rückgang von 7,7 Prozent auf 7,9 Mio. t verzeichnet, in einigen für das Geschäft sehr wichtigen Gütergruppen aber zugelegt. So stieg das Containeraufkommen in dem von Fredericia, Nyborg und Middelfart gebildeten Hafenverbund um 12,8 Prozent auf 81.907 Teu.

Formel-Wirrwarr beim Bunker

Die Verlader stellen den Carriern eigene Berechnungen bei den Zuschlägen für schwefelarmen Treibstoff entgegen. "All inclusive"-Raten dürften indes verschwinden, prognostizieren die Experten von Tim Consult.

Dänische Reederei nutzt gebrauchtes Pflanzenöl als Treibstoff

Jan Rindbo, CEO der dänischen Reederei Dampskibsselskabet Norden, will mit dem Einsatz von gebrauchtem Pflanzenöl als Treibstoff ein Vorreiter beim maritimen Klimaschutz werden.

Wie die Luftverschmutzung auf den Ozeanen verringert werden könnte

Wie ein Karlsruher Wissenschaftler und sein Institut mit einer selbstklebenden Folie die Emissionen der Schifffahrt reduzieren wollen.

Interaktive Karte: Top-100-Häfen der Welt

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

Hafen Hamburg profitiert von Schweden-Verkehren

In den Top 10 der wichtigsten Handelspartner für den Hamburger Hafen belegt das wirtschaftlich starke Schweden den vierten Platz: Unter den Ostsee-Verbindungen sticht das skandinavische Königreich im Jahr 2018 im Containerverkehr positiv heraus mit einem Zuwachs von 11,8 Prozent auf 334.000 Teu.

Raten im Containerverkehr steigen weiter

Die Frachtraten im Containerverkehr haben vergangene Woche zum Teil deutlich angezogen – vor allem im Transpazifikverkehr. Weil die Linien erneut diverse Abfahrten streichen wollen, wird es durch geplante Kapazitätsverknappungen per 15. April und 1. Mai weitere Ratenerhöhungen geben.

Wieder Rückschlag für die Elbvertiefung

Mindestens zwei Wochen zusätzliche Verspätung wird die Elbvertiefung haben - weil der Auftrag für die Baggerarbeiten nicht endgültig vergeben werden kann. Grund: Der bei der Vergabe unterlegene niederländische Anbieter Royal Boskalis Westminster hat Widerspruch eingelegt. Unter Umständen droht eine monatelange Hängepartie.

Ölaustritt bei Hapag-Lloyd-Schiff

Die "Dublin Express" der deutschen Linienreederei hat am DonnerstagabendD im Hafen von New York durch eine rund 40 mal 40 Zentimeter große Öffnung Öl verloren. Noch in der Nacht wurde das Loch versiegelt. Außerdem wurden Ölsperren ausgelegt.