Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Starkes erstes Halbjahr für Dubai Ports

Der Hafenbetreiber DP World aus Dubai hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2019 deutlich gesteigert. Mit 3,46 Mrd. US-Dollar lagen die Erlöse aus dem Hafenumschlag- und Terminalgeschäft um über 30 Prozent über denen des Vorjahreszeitraums.

Cuxhaven bekommt zweiten Containerdienst

Samskip und Cuxport bieten jetzt auch eine Anbindung an den polnischen und baltischen Markt sowie nach Westnorwegen. Cuxhaven festigt damit seine Position als Short-Sea-Hub in der deutschen Nordsee.

Cuxhaven sieht sich fit für den Brexit

Vertreter der Hafenwirtschaft haben sich frühzeitig mit den Zollbehörden und Reedern auf mögliche Auswirkungen und Änderungen im Warenverkehr mit Großbritannien vorbereitet.

HPA testet autonome Fahrzeuge für Elbe-Vermessung

Peilboote sind weniger beweglich und auch nicht rund um die Uhr einsetzbar.

Interaktive Karte: Top-100-Häfen der Welt

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

Mitsui O.S.K. Lines macht mehr Gewinn mit weniger Umsatz

Die japanische Reederei hat den Betriebsgewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 85 Prozent gesteigert. Die Erlöse sanken hingegen um 7 Prozent.

Brexit: Regierung in London will Transportraum von Fährschiffen sichern

Die britische Regierung treibt die Vorbereitungen für einen Austritt des Landes aus der EU ohne einen entsprechenden Vertrag voran. Um die Folgen für den internationalen Warenverkehr abzufedern, ist auch die Sicherstellung von extra Fährkapazität geplant, die auf alternativen Routen eingesetzt werden kann, um mögliche Engpässe in den Häfen am Ärmelkanal zu entschärfen.

Gutachten: Präzisierungen im Wasserrecht können Bauprojekte beschleunigen

Eine Novellierung des deutschen Wasserrechts in zentralen Punkten könnte zur Planungs- und Baubeschleunigung von Hafen- und Wasserstraßenprojekten führen. Zu diesem Schluss kommt ein Rechtsgutachten, das das Deutsche Maritime Zentrum (DMZ) in Auftrag gegeben hat.

Scandlines ist bereit für Batteriefähren

Der vollständige Batteriebetrieb des Fährverkehrs zwischen Puttgarden und Rødby ist möglich, wenn die Häfen leistungsfähig an das Stromnetz angeschlossen werden können und die Stromkosten sinken. Scandlines würde 100 Mio. EUR in Batteriefähren investieren.