Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Widerstand gegen Gruppenfreistellungs-Regeln in der Linienschifffahrt

Zehn Verbände aus der maritimen Logistik haben an die EU-Wettbewerbshüter geschrieben. Sie fordern sie auf, die Sonder-Wettbewerbsregeln für die Linienschifffahrt unter die Lupe zu nehmen.

Verschärfter Brandschutz weiter offen

Die Fronten beim Brandschutz in der Schifffahrt bleiben verhärtet.

Neska baut Zugangebot mit Duisburg aus

Systemsicherheit wird immer wichtiger. Neska Intermodal hat deshalb die Zugfrequenz im Seehafen-Hinterlandverkehr mit dem Rhein-Ruhr Terminal Duisburg deutlich erweitert und so eine Alternative zum Binnenschiffsangebot geschaffen.

Stena beschafft Fährtonnage in Japan

Stena RoRo, ein Unternehmen der schwedischen Stena-Gruppe, hat in Japan eine Fracht- und Passagierfähre gekauft, um sie ab 2020 auf dem europäischen Markt einzusetzen. Das 195 m lange Schiff mit einer Frachtkapazität von 2.350 Lademetern wird von einer europäischen Werft an die hier geltenden Standards angepasst. Nach Abschluss der Arbeiten im Frühjahr 2020 soll das Schiff dann verchartert werden.

Interaktive Karte: Top-100-Häfen der Welt

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

CMA CGM steht offenbar kurz vor Kontrollerwerb bei Ceva

Nachdem die französische Linienreederei am 28. Januar ein Übernahmeangebot für den niederländischen Logistikdienstleister abgegeben hat, deutet einiges darauf hin, dass ausreichend Aktionäre die Offerte angenommen haben. Damit wird CMA CGM wohl zeitnah die Aktienmehrheit halten, teilt Ceva heute im Zuge der vorläufigen Bilanz-Bekanntgabe für 2018 mit. Der Logistikdienstleister hat den Umsatz den vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr um gut 5 Prozent gesteigert, dabei aber weniger Gewinn eingefahren.

2018 haben deutsche Reeder 219 Frachter verkauft

Deutsche Reeder haben sich im vergangenen Jahr von 219 Handelsschiffen getrennt. Das geht aus der aktuellen Auswertung der DVZ-Schwesterpublikation THB und Shippress der Schiffsverkäufe 2018 hervor.In 18 Fällen gingen die Schiffe ganz aus dem Markt, der Rest waren Weiterverkäufe.

Elbvertiefung: Erste Aufträge erteilt

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) hat die ersten Aufträge zur Umsetzung der Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe erteilt. Es handelt sich um Arbeiten im Gesamtumfang von 13,5 Mio. EUR wie die GDWS mitteilte.

Messchaert vertritt den Hafen Rotterdam in Hamburg

Der Niederländer, der schon seit über 20 Jahren in der Hansestadt lebt, ist damit persönlicher Ansprechpartner für Reedereien, Verladeunternehmen, Speditionen, Operateure, Carrier, die Industrie, Behörden und Organisationen in der Region.