Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Widerstand gegen Gruppenfreistellungs-Regeln in der Linienschifffahrt

Zehn Verbände aus der maritimen Logistik haben an die EU-Wettbewerbshüter geschrieben. Sie fordern sie auf, die Sonder-Wettbewerbsregeln für die Linienschifffahrt unter die Lupe zu nehmen.

Verschärfter Brandschutz weiter offen

Die Fronten beim Brandschutz in der Schifffahrt bleiben verhärtet.

Neska baut Zugangebot mit Duisburg aus

Systemsicherheit wird immer wichtiger. Neska Intermodal hat deshalb die Zugfrequenz im Seehafen-Hinterlandverkehr mit dem Rhein-Ruhr Terminal Duisburg deutlich erweitert und so eine Alternative zum Binnenschiffsangebot geschaffen.

Stena beschafft Fährtonnage in Japan

Stena RoRo, ein Unternehmen der schwedischen Stena-Gruppe, hat in Japan eine Fracht- und Passagierfähre gekauft, um sie ab 2020 auf dem europäischen Markt einzusetzen. Das 195 m lange Schiff mit einer Frachtkapazität von 2.350 Lademetern wird von einer europäischen Werft an die hier geltenden Standards angepasst. Nach Abschluss der Arbeiten im Frühjahr 2020 soll das Schiff dann verchartert werden.

Interaktive Karte: Top-100-Häfen der Welt

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

Niedersachsen fordert Peilsender für Gefahrgutcontainer

Das Kabinett der Landesregierung von Niedersachsen hat eine Bundesratsinitiative angeschoben, die darauf hinausläuft, Gefahrgutcontainer mit Peilsendern zu versehen. Anlass ist die Havarie der "MSC Zoe" in der Nordsee, bei der 281 Container über Bord gingen, darunter zwei mit Gefahrgut.

Kühlcontainer von Hamburg Süd werden fernüberwacht

Auf der seit Mittwoch laufenden Fruit Logistica in Berlin – der weltweit wichtigsten Messe für den Handel mit Frischeprodukten wie Obst und Gemüse – wartet die Reederei Hamburg Süd mit einem fernüberwachten System für ihre Kühlcontainer auf (Remote Container Management/RCM). Damit ist es möglich, über Satelliten- und Mobilfunktechnologie den Kühlcontainer sowie den Zustand der Ladung in seinem Inneren rund um die Uhr in Echtzeit zu überwachen.

Mehr Verkehr über südschwedische Fährhäfen

Über die für den Ostseeverkehr bedeutenden schwedischen Fährhäfen Ystad und Trelleborg sind 2018 mehr RoRo-Verladungen abgewickelt worden als im Vorjahr. Neben konjunkturellen Einflüssen trug auch eine Austweitung der Fährkapazitäten zum positiven Abschneiden bei.

Marseille-Fos und Straßburg wollen Hinterlandverbindungen verbessern

Zwischen dem französischen Mittelmeer-Hafen Marseille-Fos und dem Rheinhafen Straßburg sollen das Angebot an multimodalen Transporten ausgebaut werden. In einem gemeinsamen Papier wird festgehalten, dass der Hinterlandverkehr auf Frankreichs Nord-Süd-Achse über die Binnenschifffahrt und den Bahnverkehr an Attraktivität gewinnen soll.