Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Hafen Hamburg fällt in den Top 20 auf den letzten Platz

Der nach Umschlag größte deutsche Seehafen ist auf den letzten Platz in den globalen Top 20 abgerutscht. Der Standort setzt damit seine Entwicklung der vergangenen Jahre fort. Die vergleichsweise gute Performance im ersten Halbjahr des laufenden Jahres vermag den Abwärtstrend nicht aufzuhalten.

Belgischer Hafenverbund zertifiziert sich für Pharmaprodukte

Belgien ist ein wichtiges Drehkreuz für den Sektor Lifesciences & Healthcare, und viele multinationale Unternehmen haben hier ihren Sitz. Die Häfen in Antwerpen und Zeebrügge haben eine Leitlinie für das Handling von pharmazeutischen Produkten (Good Distribution Practice / GDP) eingeführt.

IfW: Cosco-Beteiligung in Hamburg nur mit Auflagen

Der Senat sollte Einblick in die von Cosco genutzte digitale Infrastruktur der Abwicklung des Handels bekommen und auch das Recht haben, bei Verstößen die Beteiligung zu widerrufen. Das meint Prof. Rolf J. Langhammer, Handelsexperte am IfW Kiel.

Hafen Rostock kann jetzt auch Autos umschlagen

Ein für den Fahrzeugumschlag im Ostseeraum vorgesehenes Terminal des Unternehmens Autolink wird heute im Überseehafen der Hansestadt offiziell in Betrieb genommen.

Weiter ungewöhnlich lange Staus in der Nordsee

In den von den IfW-Wirtschaftsforschern beobachteten Wartebereichen bleibt der Stau in der Nordsee am gravierendsten. Die Warteschlange in der Deutschen Bucht und damit vor den Häfen Hamburg und Bremerhaven bildet sich allerdings deutlich zurück.

Am LNG-Terminal Stade kann gebaut werden

Die zuständige Behörde hat die Genehmigungen für erste Teilarbeiten gegeben. Die Inbetriebnahme ist für den Winter 2023/2024 vorgesehen.

Carrier stehen vor neuem Rekordjahr

Mit Ausnahme weniger Reedereien ist der Großteil der Containerreedereien von dem jüngsten Verfall der Spotraten nicht betroffen. 2022 wird für die Carrier absehbar das branchenweit profitabelste Jahr aller Zeiten.

Weitere Meldungen aus See

„Hansa Stavanger“-Kapitän will keinen Schadenersatz

Der Kapitän des aus der Hand von somalischen Piraten befreiten Frachters „Hansa Stavanger“, Krzysztof Kotiuk, hat einen Bericht über Schadenersatzforderungen gegen die Hamburger Reederei Leonhardt & Blumberg zurückgewiesen. Trotzdem gibt es offenbar Verstimmungen über den Reeder.

Deutsche Fregatte feuert auf Piraten

Die deutsche Fregatte „Bremen“ hat einen Piratenangriff auf ein türkisches Frachtschiff verhindert. Die Seeräuber brachen ihren Angriff daraufhin ab.

Wo ist die "Arctic Sea"?

Das mysteriöse Verschwinden des Frachters "Arctic Sea" nach der Fahrt durch den Ärmelkanal sorgt weiter für wilde Spekulationen. Ein russischer Schifffahrtsexperte brachte am Donnerstag eine geheime Fracht ins Spiel, die das Schiff noch vor dem eigentlichen Start seiner Tour von Finnland nach Algerien in Russland an Bord genommen haben könnte.

Kapitän sehnt sich nach Ruhe

Eine Woche nach seiner Freilassung aus der Geiselhaft zeigt sich der Kapitän des deutschen Frachters „Hansa Stavanger“ erleichtert und erschöpft zugleich. Ob er jemals wieder zur See fährt, ließ er offen.