Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Piraterie: Mehr Sicherheit auf hoher See

Die Zahl der Angriffe auf den Weltmeeren ist 2021 auf den niedrigsten Stand seit 1994 gefallen. Im Golf von Guinea, einer der gefährlichsten Gegenden für Handelsschiffe, gingen die Fälle vor allem wegen des militärischen Engagements einzelner Nationen stark zurück. Doch gebannt ist die Gefahr noch nicht.

Projektladung kämpft um Platz

Maschinen- und Anlagenbauer müssen im laufenden Jahr mit höheren Fracht- und Logistikkosten rechnen. Marktteilnehmer berichteten im Rahmen des Fachforums Projektlogistik der Bremischen Hafen- und Logistikvertretung von den Kapazitätsengpässen in der Schifffahrt sowie den Häfen.

Frühe Feiertagsruhe in China

Die traditionelle Neujahrsruhe in China, die normalerweise zwei Wochen dauert, dürfte deutlich gestreckt werden. Das würde es den Carriern unter Umständen erlauben, den aktuellen Rückstau an Ladung abzufahren und ab Mitte Februar wieder mehr freie Kapazität anzubieten.

Hamburg: Hafenwirtschaft rechnet 2022 mit Stagnation

Die anhaltende Lieferkettenproblematik wird die industrielle Produktion in Deutschland voraussichtlich bis in den Herbst beeinträchtigen. Damit werden auch weniger Güter über den Hamburger Hafen exportiert. Doch es gibt Hoffnung.

Überseehafen Rostock erzielt deutliches Umschlagplus

Im Rostocker Überseehafen sind im Jahr 2021 gut 28,7 Millionen Tonnen umgeschlagen worden. Das sei ein Plus von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019, wie Hafen-Geschäftsführer Gernot Tesch am Freitag berichtete. Alle vier für den Hafen relevanten Hauptgütersegmente haben zugelegt.

Maersk verdient mehr als erwartet

Der dänische Logistiker hat allein im vierten Quartal mehr als 18 Milliarden US-Dollar umgesetzt und hebt nun seine erst im November 2021 herausgegebene Betriebsgewinnprognose erneut an. Hintergrund der starken Geschäftsentwicklung ist, dass die Frachtraten gegenüber dem Vorjahresquartal um 80 Prozent gestiegen sind.

Antwerpen meldet leichtes Umschlagwachstum

Der Hafen Antwerpen erholt sich langsam. Wachstumsträger sei vor allem das konventionelle Stückgut. Hier meldet der Hafen ein Plus von 73,6 Prozent auf 11,5 Millionen Tonnen. Im laufenden Jahr sollen die Klimaschutz- und Umweltziele vorangetrieben und die Digitalisierung der Logistikkette erreicht werden.

Weitere Meldungen aus See

Holznagel will mehr Sicherheit auf der Ostsee

Nach dem angeblichen Überfall auf den Frachter „Artic Sea“ im Juli in der Ostsee will Mecklenburg-Vorpommern die Sicherheit für die Schifffahrt auf dem vielbefahrenen Meer verbessern. Unterdessen haben die Spekulationen über einen Waffenschmuggel auf dem Schiff neue Nahrung erhalten.

Verteidigung stellt Befangenheitsantrag

Im Betrugsprozess gegen den früheren Chef der insolventen Großspedition Ricö aus Osterode am Harz hat dessen Verteidiger am Mittwoch einen Befangenheitsantrag gegen die Richter gestellt.

Russischer Geheimdienst lässt Seeleute der „Arctic Sea“ frei

Im mysteriösen Fall um den finnischen Frachter „Arctic Sea“ sind die russischen Seeleute des Schiffs nach rund zweiwöchigem Verhör in Moskau freigelassen worden. Das haben sie offenbar nicht zuletzt ihren zornigen Frauen zu verdanken, die sich mit für Russland ungewöhnlicher Zivilcourage auch bei Präsident Dmitri Medwedew dafür stark gemacht hatten. Sie hatten zwei Wochen lang gedroht, gebetet und geflucht, dann endlich ließ der russische Geheimdienst ihre Männer nach Hause.

Piraten der "Arctic Sea" angeklagt

Russland hat ungeachtet vieler offener Fragen zum Fall des lange verschollen geglaubten finnischen Frachters "Arctic Sea" Anklage gegen die acht mutmaßlichen Piraten erhoben.