Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Maritime Frachtratenspreizung könnte vor allem Mittelstand treffen

Im internationalen Seeverkehr läuft es nicht rund. Bei einer Konferenz des europäischen Verbandes Hafenoperateure diskutierten die Teilnehmer über die Ursachen und Folgen.

Mehr Platz im Hafen Emmerich

In dem  Binnenhafen am Rhein ist eine 4.000 Quadratmeter große Erweiterungsfläche fertiggestellt worden. Außerdem konnte ein Vermarktungserfolg in der Logistik verbucht werden.

Containerumschlag in China legt stark zu

Der Index der RWI-Wirtschaftsforscher und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik wurde im Oktober vor allem von einer Erholung in China getragen. In den Nordrange-Häfen gab es einen Rückgang. Weltweit betrachtet ist der Index seit Monaten nahezu konstant.

Stena-Konzern schreibt weiter rote Zahlen

Die Fährschifffahrt mit RoRo- und RoPax-Einheiten beschert dem Göteborger Unternehmen bessere Zahlen als die allgemeine Schifffahrt.

Wasserstoff: Grüner Hoffnungsträger der Energiewende

Die Schifffahrt will bis 2050 weltweit CO2-neutral werden. Grüner Wasserstoff gilt dafür als vielversprechend. Einblick in aktuelle Wasserstoff-Strategien der Häfen in Norddeutschland.

Carrier verbessern ihre Fahrplantreue nur unwesentlich

Gerade mal etwas mehr als ein Drittel aller Containerschiffe kam im Oktober 2021 nach Fahrplan an. Gleich vier Carrier bleiben unter einer Quote von 20 Prozent. Derzeit werden die Fahrpläne um mehr als eine Woche überschritten.

Linienreeder fahren im dritten Quartal erneut Rekordergebnisse ein

Die Carrier erzielen von Juli bis September ein addiertes EBIT, das beinahe die zusammengerechneten Betriebsergebnisse des ersten Halbjahres erreicht. Im laufenden Jahr kommen die Reeder auf knapp 80 Milliarden Dollar und verdoppeln damit in drei Quartalen das addierte EBIT der vergangenen zehn Jahre.

Weitere Meldungen aus See

„Arctic Sea“-Besatzung und Piraten in Moskau gelandet

Vier Tage nach der Befreiung des lange verschollen geglaubten Frachters „Arctic Sea“ sind die 15 russischen Seeleute und die acht mutmaßlichen Piraten in Moskau gelandet.

Experten vermuten Waffenschmuggel

Auf dem wieder aufgetauchten Frachter „Arctic Sea“ sind aus Sicht von Militärexperten der EU und Russlands wohl doch Waffen geschmuggelt worden. Eine andere Ursache erscheine nicht mehr plausibel.

Kapitän der „Hansa Stavanger“ fordert Sicherheitsräume auf Schiffen

Krzysztof Kotiuk, Kapitän des Containerfrachters „Hansa Stavanger“, der 121 Tage lang in der Gewalt von Piraten war, fordert Sicherheitsräume auf Schiffen.

Nöll spricht von „neuer Bedrohungslage“

Piraten-Überfälle sorgen derzeit vor allem am Horn von Afrika für Schrecken - dabei ist ihre Zahl weltweit nach Einschätzung des Verbands Deutscher Reeder rückläufig. Anders als früher nehme aber die terroristische Bedrohung der Übergriffe zu.