Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Samskip erweitert Shortsea-Netz in der Ostsee

Weitere Konsolidierung im Shortsea-Bereich: Sea Connect aus Litauen ergänzt das Angebot an Linienverbindungen der niederländischen Transportgruppe zwischen Russland, Litauen, Dänemark, Deutschland und den Niederlanden

Eemshaven wird Basis für Windprojekt Hollandse Kust Noord

Ab Oktober 2022 werden auf dem Buss Terminal die Komponenten für das Energieprojekt vormontiert und für die Verschiffung vorbereitet. Der Auftrag lastet die Anlage zu rund 85 Prozent aus.

Hafenentwicklungsplan für Hamburg kommt nicht vor Mitte 2022

Die Macher des seit Jahren erwarteten Werks wollen sich ab Oktober mithilfe eines vierwöchigen sogenannten Online-Dialogs mit Verbänden und Bürgern austauschen. Für das Jahr 2035 geht die Stadt von einem Containerumschlag-Wachstum von bis zu mehr als 60 Prozent gegenüber 2020 aus.

Die große Party der Reeder geht weiter

Das zweite Quartal 2021 bescherte den Carriern historische Betriebsgewinne. Es sieht so aus, als werde das dritte Quartal diese Zahlen nochmals übertreffen.

Maersk steigt bei E-Fuels-Start-up ein

Der dänische Reederei- und Logistikkonzern hat eine Minderheitsbeteiligung an Prometheus Fuels abgeschlossen. Das amerikanische Start-up entwickelt eine technische Lösung mit deren Hilfe CO2 aus der Luft abgeschieden und zu kohlenstoffbasierten Elektrokraftstoffen umgewandelt werden soll.

Habben Jansen: Frachtraten sind „eigentlich zu extrem“

Die Container-Reedereien zählen zu den großen Gewinnern der Corona-Pandemie. Nach langen Krisenjahren klingelt es wieder in deren Kassen - und zwar so laut, dass es dem Hapag-Lloyd-Chef fast zu viel wird.

Frachtvolumen im Roten Meer 14 Prozent unter Normalniveau

Wegen anhaltender Staus vor wichtigen Containerhäfen dürfte der globale Handel im September stagnieren. Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft seien gerade bei Produkten aus China und Asien fehlende Lieferungen oder höhere Preise zu befürchten, sagt Vincent Stamer vom Institut für Weltwirtschaft.

Weitere Meldungen aus See

Bundeswehr stoppt Piratenboote vor den Seychellen

Der Deutschen Marine sind vor der ostafrikanischen Küste elf mutmaßliche Piraten ins Netz gegangen. Wie die Bundeswehr mitteilte, hatte die Fregatte „Bremen“ in der Nähe der Seychellen am Dienstag drei verdächtige Boote durch Warnschüsse gestoppt.

Seeräuber greifen aus Versehen Kriegsschiff an

Somalische Piraten haben das Flaggschiff der französischen Kriegsmarine im Indischen Ozean mit einem Frachter verwechselt und mit Schnellfeuerwaffen angegriffen. Die Franzosen machten daraufhin Jagd auf die Seeräuber, und nach einer einstündigen Verfolgung wurde eines der Piratenboote aufgebracht.

Mit höllischem Lärm gegen Piraten

Harmlos wirkt der flache Lautsprecherkasten, aber der erste Eindruck täuscht. Das Gerät in der Größe einer Satellitenschüssel kann Sprachbotschaften und schrille Warntöne über 2000 bis 3000 Meter mit enormem Schalldruck transportieren. Bis zu 150 Dezibel infernalischer Lärm lassen sich so bündeln, dass bei Menschen Schock, Desorientierung und Übelkeit entstehen.

Generalstaatsanwalt fordert Gerichtshof für Piraterie

Schleswig-Holsteins Generalstaatsanwalt Erhard Rex hat sich für die Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs für Piraterie ausgesprochen. Die juristische Handhabe gegen die Seeräuber sei derzeit noch unbefriedigend.