Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Samskip erweitert Shortsea-Netz in der Ostsee

Weitere Konsolidierung im Shortsea-Bereich: Sea Connect aus Litauen ergänzt das Angebot an Linienverbindungen der niederländischen Transportgruppe zwischen Russland, Litauen, Dänemark, Deutschland und den Niederlanden

Eemshaven wird Basis für Windprojekt Hollandse Kust Noord

Ab Oktober 2022 werden auf dem Buss Terminal die Komponenten für das Energieprojekt vormontiert und für die Verschiffung vorbereitet. Der Auftrag lastet die Anlage zu rund 85 Prozent aus.

Hafenentwicklungsplan für Hamburg kommt nicht vor Mitte 2022

Die Macher des seit Jahren erwarteten Werks wollen sich ab Oktober mithilfe eines vierwöchigen sogenannten Online-Dialogs mit Verbänden und Bürgern austauschen. Für das Jahr 2035 geht die Stadt von einem Containerumschlag-Wachstum von bis zu mehr als 60 Prozent gegenüber 2020 aus.

Die große Party der Reeder geht weiter

Das zweite Quartal 2021 bescherte den Carriern historische Betriebsgewinne. Es sieht so aus, als werde das dritte Quartal diese Zahlen nochmals übertreffen.

Maersk steigt bei E-Fuels-Start-up ein

Der dänische Reederei- und Logistikkonzern hat eine Minderheitsbeteiligung an Prometheus Fuels abgeschlossen. Das amerikanische Start-up entwickelt eine technische Lösung mit deren Hilfe CO2 aus der Luft abgeschieden und zu kohlenstoffbasierten Elektrokraftstoffen umgewandelt werden soll.

Habben Jansen: Frachtraten sind „eigentlich zu extrem“

Die Container-Reedereien zählen zu den großen Gewinnern der Corona-Pandemie. Nach langen Krisenjahren klingelt es wieder in deren Kassen - und zwar so laut, dass es dem Hapag-Lloyd-Chef fast zu viel wird.

Frachtvolumen im Roten Meer 14 Prozent unter Normalniveau

Wegen anhaltender Staus vor wichtigen Containerhäfen dürfte der globale Handel im September stagnieren. Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft seien gerade bei Produkten aus China und Asien fehlende Lieferungen oder höhere Preise zu befürchten, sagt Vincent Stamer vom Institut für Weltwirtschaft.

Weitere Meldungen aus See

Mutmaßlicher Pirat bleibt weiter in Haft

Das Hamburger Landgericht hat im Piratenprozess am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit den Haftbefehl gegen den angeblich 17 Jahre alten Angeklagten erneuert. Ihren Beschluss begründete die Kammer nach Aussagen eines Verteidigers damit, dass der Angeklagte zur Tatzeit das Unrecht seines Handelns begreifen konnte.

Geiselnahme wird zum Geschäft

Piraten haben im vergangenen Jahr mehr Menschen in ihre Gewalt gebracht als je zuvor - und die Gewässer vor Somalia bleiben die gefährlichsten der Welt. Zunehmend attackieren die Piraten ihre Opfer auf hoher See und nutzen die gekaperten Schiffe dann als Ausgangspunkt für weitere Überfälle.

Griechischer Frachter im Golf von Aden gekapert

Piraten haben am Montag den Frachter "Eagle" im Golf von Aden etwa 490 Seemeilen südöstlich von Salaam in Oman gekapert. Das unter zypriotischer Flagge fahrende Schiff einer griechischen Reederei sei von einem Piratenschiff aus mit Granaten beschossen worden.

"Piraten-Prozess": Antrag zurückgenommen

Im Hamburger Piraten-Prozess hat die Verteidigung des angeblich 13-jährigen Angeklagten am Montag den Antrag auf Einstellung des Verfahrens gegen ihren Mandanten zurück genommen. Der Somalier hatte beim Prozessauftakt vor dem Hamburger Landgericht angegeben, erst 13 Jahre alt zu sein - damit wäre er nicht strafmündig.