Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Orderboom bei Containerschiffen

Allein im März 2021 gingen bei Werften Bestellungen über Schiffe mit mehr Stellplatzkapazität ein als im gesamten vergangenen Jahr. In der Order-Pipeline befinden sich mittlerweile 2,21 Millionen TEU.

Maritimer Regierungskoordinator fordert mehr Investitionen in Sicherheit auf hoher See

Norbert Brackmann (CDU) beklagt, dass die Sicherheit der maritimen Verkehrswege zu wenig Beachtung finde und erst dann in den Fokus gerate, wenn es zu Störungen komme wie jene im Suezkanal.

Handel leidet unter hohen Frachtraten und verspäteter Ware

Die Coronapandemie hat in den vergangenen zwölf Monaten Hersteller und Importeure von Konsumgütern stark belastet. Das Softwarehauses Setlog wertete von März 2020 bis März 2021 die Daten von rund 100 Marken aus, welche eine SCM-Software des Anbieters nutzen. Probleme bereiteten demnach hohe Frachtraten, Kapazitätsengpässe und verspätete Waren.

Coronapandemie führt zu starken Verspätungen in der Seeschifffahrt

Wegen der coronabedingt geringen Produktivität von einigen Häfen dauert es oft Tage, bis ein Liegeplatz frei wird. Nun müssen auch noch die Folgen der Suezkanal-Blockade abgearbeitet werden.

Linienreeder verdreifachen 2020 den operativen Gewinn

Die Carrier erzielen ein Ebit von mehr als 15 Milliarden Dollar. Den größten Anteil an der Geschäftsentwicklung hat das vierte Quartal des vergangenen Jahres, in dem die Unternehmen im Schnitt auf eine Ebit-Marge von 24,5 Prozent kommen. Das ist das beste Quartalsergebnis in der Geschichte der Linienschifffahrt.

Frachter „Eemslift Hendrika“ treibt vor Norwegen

Nachdem sich Teile der Fracht in rauer See verschoben haben, bekam der niederländische 112-Meter-Frachter Schlagseite und wurde von der Besatzung aufgegeben. Jetzt ist auch der Autopilot ausgefallen.

Rhenus übernimmt Mehrheit an Arkon Shipping & Projects

Der Hamburger Schiffs- und Projektladungsmakler unter Leitung des Mitgründers Thomas Cord wird nach dem Einstieg von Rhenus unter dem Namen „RMS Projects" firmieren.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

Bundeswehr stoppt Piratenboote vor den Seychellen

Der Deutschen Marine sind vor der ostafrikanischen Küste elf mutmaßliche Piraten ins Netz gegangen. Wie die Bundeswehr mitteilte, hatte die Fregatte „Bremen“ in der Nähe der Seychellen am Dienstag drei verdächtige Boote durch Warnschüsse gestoppt.

Seeräuber greifen aus Versehen Kriegsschiff an

Somalische Piraten haben das Flaggschiff der französischen Kriegsmarine im Indischen Ozean mit einem Frachter verwechselt und mit Schnellfeuerwaffen angegriffen. Die Franzosen machten daraufhin Jagd auf die Seeräuber, und nach einer einstündigen Verfolgung wurde eines der Piratenboote aufgebracht.

Mit höllischem Lärm gegen Piraten

Harmlos wirkt der flache Lautsprecherkasten, aber der erste Eindruck täuscht. Das Gerät in der Größe einer Satellitenschüssel kann Sprachbotschaften und schrille Warntöne über 2000 bis 3000 Meter mit enormem Schalldruck transportieren. Bis zu 150 Dezibel infernalischer Lärm lassen sich so bündeln, dass bei Menschen Schock, Desorientierung und Übelkeit entstehen.

Generalstaatsanwalt fordert Gerichtshof für Piraterie

Schleswig-Holsteins Generalstaatsanwalt Erhard Rex hat sich für die Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshofs für Piraterie ausgesprochen. Die juristische Handhabe gegen die Seeräuber sei derzeit noch unbefriedigend.