Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

HHLA zahlt höhere Dividende

Angela Titzrath hat als HHLA-Chefin auf der Hauptversammlung am Dienstag eine positive Bilanz der Entwicklung des Hafenunternehmens aus Hamburg gezogen. Die internationale Präsenz sei gewachsen.

LNG als Treibstoff: Schifffahrt braucht viel Zeit

Vertreter aus der maritimen Wirtschaft und der Wissenschaft sind sich darin einig, dass eine Energiewende in der Branche nur mit der Brückentechnologie LNG erreichbar ist. Noch aber ist nur ein Bruchteil der weltweiten Flotte damit unterwegs.

RFH in Rostock weiht Lagehalle für Düngemittel ein

Erstmals hat die Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH in den Hochbau investiert und für 2,2 Mio. EUR eine Halle für Düngemittel fertiggestellt. In der Halle können 15.000 t Dünger gelagert werden. Die Aufteilung in Boxen erlaubt auch die Bevorratung verschiedener Produkte gleichzeitig.

Phillip Brown verstärkt Verkaufsteam bei SAL

Die Schwergut- und Projektreederei SAL Heavy Lift Inc. in den USA verstärkt sich personell im Chartergeschäft. Am 1. Juli wird Phillip Brown Verantwortlicher für das Projektgeschäft.

Interaktive Karte: Top-100-Häfen der Welt

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

Union will besseren Schutz vor Piraten

Einen besseren Schutz von Schiffen vor Piratenangriffen hat die Union gefordert. Allerdings sollen sich die Reeder an den Kosten beteiligen.

Experte bescheinigt Somalis "geringe Gewaltbereitschaft"

Der Zeitplan im Hamburger Piratenprozess verzögert sich weiter: Die Prozessbeteiligten haben am Mittwoch vorsorglich Verhandlungstermine bis zum 30. November abgesprochen. Demnach würde die Verhandlung über ein Jahr lang dauern - am 22. November 2010 war Auftakt.

Offenbar Lösegeldübergabe vereitelt

Mit der Festnahme von mutmaßlichen Mittelsmännern ist die Übergabe von Lösegeld an somalische Piraten gestoppt worden. Wie die Nichtregierungsorganisation Ecoterra am Mittwoch unter Berufung auf einen Polizeisprecher berichtete, beschlagnahmten die Sicherheitsbehörden am Dienstag zwei Flugzeuge, die wegen Treibstoffmangels einen außerplanmäßigen Stopp in Mogadischu einlegen mussten.

Somalier stehen in Südkorea vor Gericht

Vier Monate nach ihrer Festnahme auf einem gekaperten Handelsschiff müssen sich fünf mutmaßliche somalische Piraten in Südkorea vor Gericht verantworten. Am Montag begann in der südöstlichen Küstenstadt Pusan zunächst ein Geschworenenprozess gegen vier der fünf Angeklagten.