Deutsche Verkehrs-Zeitung

See

Stena Line organisiert Direktzug Wien-Trelleborg

Seit diesem Monat gibt es im Fährverkehr zwischen Rostock und Trelleborg der Reederei Stena Line feste Slots, um direkte Güterzüge von Wien nach Schweden zu transportieren.

Charterraten für Projekt-Carrier geben nach

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat die Ratenentwicklung für MPP-Schiffe eine Seitwärtsbewegung vollzogen, nachdem es 2018 deutlich um 12 Prozent nach oben gegangen war. Der britische Schiffsmakler Clarksons Platou hat seine Ratenschätzung für Mehrzweckfrachter seit Jahresanfang noch etwas stärker abgesenkt.

LKW-Stau im Hafen - HHLA will Containerschiffe umlenken

Der Hafenkonzern HHLA prüft, ob er möglicherweise einen Teil der Containerschiffe, die das Terminal Altenwerder in Hamburg anlaufen, auf andere Terminals verteilt. Wenn die Reeder einverstanden seien, könne die Idee schon in den kommenden Tagen umgesetzt werden. Hintergrund ist angespannte Verkehrslage auf der Straße durch Baustellen, die für LKW-Staus sorgen.

Nordatlantik-Verkehr bessert Hamburgs Hafenbilanz auf

Mit einem beachtlichen Zuwachs von 6,4 Prozent auf 2,3 Mio. Teu ist der Hamburger Hafen in das neue Jahr gestartet. Dies ist in erster Linie auf vier neue Transatlantik-Dienste des Reedereiverbundes The Alliance zurückzuführen, die seit Anfang des Jahres an der Elbe abgefertigt werden.

Interaktive Karte: Top-100-Häfen der Welt

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus See

Mehr Piratenangriffe vor Somalias Küste

Piraten vor der Küste Somalias haben im laufenden Jahr immer häufiger zugeschlagen. Seit Jahresanfang zählte das Internationale Maritime Büro (IMB) 154 Angriffe auf der wichtigen Schifffahrtsroute.

Lebenslang für somalischen Piraten

In einem Prozess gegen vier somalische Piraten hat ein Gericht in Südkorea in einem Fall eine lebenslängliche Haftstrafe wegen versuchten Mordes verhängt.

Union will besseren Schutz vor Piraten

Einen besseren Schutz von Schiffen vor Piratenangriffen hat die Union gefordert. Allerdings sollen sich die Reeder an den Kosten beteiligen.

Experte bescheinigt Somalis "geringe Gewaltbereitschaft"

Der Zeitplan im Hamburger Piratenprozess verzögert sich weiter: Die Prozessbeteiligten haben am Mittwoch vorsorglich Verhandlungstermine bis zum 30. November abgesprochen. Demnach würde die Verhandlung über ein Jahr lang dauern - am 22. November 2010 war Auftakt.