Deutsche Verkehrs-Zeitung

Russland

Infrastruktur ist die große Chance

Russlands Wirtschaft entwickelte sich vor der Coronakrise eher mäßig. Für 2020 geht das Finanzministerium von einer Rezession aus. Ein Ausweg sind langfristige Investitionen, meint DVZ-Redakteurin Susanne Landwehr.

EU verlängert Russland-Sanktionen

Die EU hatte die Handels- und Investitionsbeschränkungen trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen zuletzt im Juni bis zum 31. Januar 2020 verlängert. Sie gelten nun weitere sechs Monate bis zum 31. Juli.

Drehscheibe „Great Stone“ soll kräftig wachsen

Die Güterexporte zwischen Belarus und China wachsen rasant. Das sagte Wirtschaftsminister Dmitry Krutoy beim ersten Belt and Road Forum. Mehr als 30 Belt-and-Road-Vereinbarungen tragen dazu bei. Das wichtigste Projekt heißt „Great Stone“.

Russland strebt nach vorn

Das Land will zum wichtigen Logistikhub zwischen Europa und Asien aufsteigen. Doch dafür fehlen noch die Infrastruktur und bessere Rahmenbedingungen.

Partner in schwierigen Zeiten

Die Geschäfte in der internationalen Pandemie sind unsicher. Die Stückgut-Kooperation von Gebrüder Weiss und JDE sieht jedoch Chancen für die Zeit danach.

Wachstumsmarkt für Nordrange-Häfen

In Hamburg und Antwerpen legten Containerverkehre mit Russland 2019 zweistellig zu. Die Coronakrise wird den Umschlag aber schmälern.

In Usbekistan lässt Russlands Strahlkraft nach

Das zentralasiatische Land will seinen eigenen Weg gehen. Eine Mitgliedschaft in der Eurasischen Wirtschaftsunion schiebt es immer wieder auf die lange Bank. Stattdessen strebt es eine Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation an.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Russland

Loyale Partner verhelfen zum Erfolg

Ruscon versteht sich als Experte für den Containerumschlag und wächst trotz wirtschaftlicher Flaute in Russland.

Viele Pläne, wenig Geld

Russlands Infrastruktur ist marode. Die Regierung verfolgt ehrgeizige Investitionspläne. Angesichts der Wirtschaftskrise ist die Realisierung fraglich.

Russischen Regionen fehlt ein Masterplan

Die wirtschaftliche Lage bremst die Entwicklung von Güterverkehrszentren aus. Die Regierung treibt derweil den Importersatz voran.

Der russische Staat hält die Hand auf

Die Straßengebühr ist seit ihrer Einführung umstritten. Landesweit protestieren Fernfahrer gegen die Abgabe.