Deutsche Verkehrs-Zeitung

Iran

US-Sanktionen lähmen Irans Wirtschaft

Als Folge der Strafmaßnahmen der USA ist der Iran in eine schwere Rezession geraten. Der Handel mit den EU-Staaten hat sich stark abgeschwächt. Die Wettbewerbsfähigkeit geht im internationalen Vergleich zurück. Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.

EU-Sanktionen erschweren weiter Transporte in bestimmte Länder

Die EU hat ihre wegen der Destabilisierung der Ukraine verhängten Handelssanktionen gegen Russland ein weiteres Mal um ein halbes Jahr verlängert. EU-Unternehmen, die Waren nach Russland oder andere mit Sanktionen belegte Länder bringen, müssen bestimmte Auflagen beachten.

Nahost-Konflikt: Bangen um die Ölversorgung

Die Lage am Persischen Golf bleibt wegen des USA-Iran-Konflikts unberechenbar. Einige Länder müssen weiter um ihre Ölimporte zittern. Die Hauptrolle dabei spielt eine kleine Meerenge, von der ein Land besonders abhängig ist.

So handeln USA und EU mit dem Iran

Europäische Unternehmen arbeiten deutlich stärker mit iranischen Partnern zusammen als US-Firmen. Vor allem nach dem Inkrafttreten des Atomabkommens im Jahr 2015 haben sich die Handelsbeziehungen intensiviert, wie eine aktuelle Grafik zeigt.

Iran-Geschäft beeinträchtigt

Aufgrund von US-Sanktionen weigern sich Geldinstitute hierzulande, Zahlungen iranischer Banken an Empfänger in Deutschland weiterzuleiten.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Iran

Nach Unruhen: Alles läuft wieder wie zuvor

Die Proteste im Iran, bei denen in der vergangenen Woche Tausende auf die Straße gegangen sind, haben geringe bis keine Auswirkungen auf Aktivitäten der Transport- und Logistikbranche.

Militzer & Münch-CEO: „Vermehrte Warenflüsse bleiben weiterhin aus“

Das Schweizer Logistikunternehmen Militzer & Münch hat sich frühzeitig im Iran engagiert. Die DVZ hat nach den neuen Unruhen in dem Land bei CEO Lothar Thoma nachgefragt, wie attraktiv der Markt für Logistiker aktuell wirklich ist.

Iran-Experte Amir Alizadeh: „Die Stimmung ist gemischt“

Der Iran bleibt für alle ­interessant, die das Land nicht nur als ­Exportmarkt betrachten, sagt der stellvertretende Geschäftsführer der deutsch-iranischen Handelskammer Amir Alizadeh.

Aufbruchstimmung, aber keine Euphorie

Iran Logistikforum der DVZ: Das Land plant hohe Investitionen in die Infrastruktur. Allerdings bleiben Restriktionen bei Exporten auch nach dem Ende der Sanktionen.