Deutsche Verkehrs-Zeitung

Iran

Iran-Geschäft beeinträchtigt

Aufgrund von US-Sanktionen weigern sich Geldinstitute hierzulande, Zahlungen iranischer Banken an Empfänger in Deutschland weiterzuleiten.

Nach Unruhen: Alles läuft wieder wie zuvor

Die Proteste im Iran, bei denen in der vergangenen Woche Tausende auf die Straße gegangen sind, haben geringe bis keine Auswirkungen auf Aktivitäten der Transport- und Logistikbranche.

Militzer & Münch-CEO: „Vermehrte Warenflüsse bleiben weiterhin aus“

Das Schweizer Logistikunternehmen Militzer & Münch hat sich frühzeitig im Iran engagiert. Die DVZ hat nach den neuen Unruhen in dem Land bei CEO Lothar Thoma nachgefragt, wie attraktiv der Markt für Logistiker aktuell wirklich ist.

Iran-Experte Amir Alizadeh: „Die Stimmung ist gemischt“

Der Iran bleibt für alle ­interessant, die das Land nicht nur als ­Exportmarkt betrachten, sagt der stellvertretende Geschäftsführer der deutsch-iranischen Handelskammer Amir Alizadeh.

Zahlen und Fakten

Weitere Meldungen aus Iran

Bremen will Iran-Geschäft intensivieren

Logistikdienstleister und Seeterminalbetreiber in Bremen sehen sich gut aufgestellt für neue Projekt- und Stückgutverladungen Richtung Iran.

Schiffsversicherer tüfteln an Deckung für Iran

Eine der letzten Hürden für den reibungslosen Seeverkehr mit dem Iran könnte in einigen Wochen wegfallen.

Tankerreeder hoffen auf iranisches Öl

Nach den Spitzenerträgen des Vorjahres gehen viele Analysten dieses Jahr von einer Abkühlung an den Tankermärkten aus.

Iran-Geschäft hat auch Tücken

Auch nach der Aufhebung der gegen den Iran verhängten Wirtschaftssanktionen durch die EU und die UN gibt es für die Schifffahrt eine Reihe ungeklärter Haftungsrisiken.